StartseiteWirtschaft&RechtKulturBildungBerlinInterviewKleinanzeigenProbeexemplarAbo
Ein Spiegel unserer Selbst?
(iz). In den letzten Jahren weitete sich die Debatte um dieses – im Grunde archaische – Phänomen enorm aus. Regelmäßig geben sich Fachpublikationen, Symposien und Debatten hier die Klinke in die Hand; langsam entwickelt sich sogar ein akademischer Berufszweig, der dem Ganzen gewidmet ist. ...
Bild
RSS
RSS
3 Minuten
3 min.

Dienstag, 21. Oktober 2014
 
   
 

Alle IZ Verkaufsstellen in Deutschland

 
  


Flüchtlingsgipfel einigt sich auf umfangreiches Maßnahmenpaket. Von Johannes Nitschmann
„Parteipolitische Scharmützel zurückgestellt“

Vorab aus der neuen Ausgabe: Die IZ-Redaktion bleibt den „Weimarer Gesprächen“ verpflichtet. Von Khalil Breuer
Weimar – ein Gegenbild

Maqasid al-Sharia Konferenz in Paderborn. Ein Nachbericht von Idris Nassery, Dr. Tuba Isik, Dr. Muna Tatari
Auch der Tradition verpflichtet

Waffenhandel: Keine frühe Unterrichtung des Bundestags über Rüstungsexporte
Abgeordnete scheitern in Karlsruhe

Hansjörg Schmid fordert Hilfe für islamische Jugendgruppen. Ein Interview von Michael Jacquemain
„Die Einzelfälle betrachten“
 
Bücher Studium:
Günstige Bücher für das Studium und die Ausbildung.

 
 
: Home >> >> Kommentar: Ist die rhetorische Trennung von Islam und Muslimen Strategie? Von Khalil Breuer

31.03.2011 Kommentar: Ist die rhetorische Trennung von Islam und Muslimen Strategie? Von Khalil Breuer

"Der Islam und Deutschland"

(iz). "Der Islam gehört zu Deutschland" – warum fällt dem Bundesinnenminister diese Aussage so schwer? Natürlich beweist das gleichzeitige Bekenntnis zu den Muslimen im Lande, dass der Bundesinnenminister kein Radikaler ist. Nur die extremen Islamkritiker fordern ja ein Deutschland ohne Muslime. So weit denkt Friedrich sicher nicht. Allein in Bayern werden jeden Sommer zehntausende zahlungskräftige Muslime aus den arabischen Ländern willkommen geheißen, jedes Jahr Autos und Lastwagen aus München bestellt und es ist nicht bekannt, dass sich je eine CSU-Größe gegen die Anwesenheit dieser Muslime gestellt hätte.

Subtiler zu bewerten ist Friedrichs beharrliche Aussage, dass der Islam nicht "Teil Deutschland" sei. Ist dies doch versteckte Klientelpolitik, der Traum christlicher Leitkultur, die Muslime als "Geschöpfe Gottes" zu akzeptieren, aber ihren Islam im Grunde abzulehnen? Steckt hier der strategische Ansatz der Konferenz, nämlich insbesondere Muslime, die sich ausdrücklich vom Islam trennen, gezielt zu fördern? Ist es der Sinn der "Sicherheitspartnerschaft", den besonnenen Islam hunderttausender Muslime weiter zu diskreditieren? Wäre dies alles so, wäre ein Boykott der Konferenz folgerichtig.

Nur, so einfach ist es nicht. Es muss in jedem Falle ein zentrales Anliegen der Muslime sein, im Gespräch zu bleiben und weiter für ein differenziertes Islambild einzutreten. Gerade auch dann, wenn die Gesprächspartner schwierig sind. Es wäre dabei ein Zeichen der Größe und Souveränität, wenn auch der Innenminister die Konferenz wieder vollständig etabliert. Also auch mit Islamrat und Zentralrat der Muslime, denen es nebenbei auch besser gelungen ist, die etwas mysteriösen Inhalte der Konferenz unter das muslimische Volk zu bringen.

Es wäre auch ein gutes Zeichen, wenn der praktizierende Islam in Deutschland wieder einmal merkt, dass allein ein positiver Beitrag für die Gesellschaft gegen die Verschwörungstheorie der "islamistischen" Unterwanderung Deutschlands hilft. Hierher gehört auch die Loyalität zu unserem Lebensmittelpunkt klar zu machen und dem Eindruck aktiv entgegenzuwirken, unsere Moscheeanlagen seien eine Art exterritoriales Gebiet und die islamische Lebenspraxis gegen seine Umgebung gar feindlich eingestellt.

Die Muslime in Deutschland müssen keine fremde Kulturen verteidigen, können Deutsch sprechen und wollen ihre Beiträge, Ideen und Vorschläge hörbar machen. Wenn die Islamkonferenz zu dieser Klarstellung noch dienlich ist, dann ist die Teilnahme auch unter schwierigen Umständen Pflicht.


Christoph Fleischer aus Werl schrieb am 31.03.2011
Die rhetorische Trennung von Islam und Muslimen hat seinen Vorläufer in der Trennung zwischen Judentum und Juden vor und nach 1933. Das ist eine fatale Parallele. Das ist eine rassistische Denkstruktur.
siggi müller aus darmstadt schrieb am 05.04.2011
Bis in die 60er wurden evangelische Kinder in katholischen Gegenden geschnitten,obwohl der 30jährige Krieg Jahrhnderte zurück lag. Warum soll es dem Islam anders gehen, der gerade seit 50 Jahre sich hier etablieren will?
k e aus darmstadt schrieb am 09.04.2011
Den Islam kann man nicht von den Muslimen trennen, sonst sind's ja keine Muslime mehr. Wir leben in einem Land, das sich auf die Menschenrechte verpflichtet hat. Das Mindeste ist ja wohl das Recht auf seine Identität.
Und die Moscheen sind auch keine exterritorialen Gebiete. Zumindest hier würde man jeden mit Hallo begrüßen, der kommt. Nur: Es kommt keiner. Und das liegt nicht an den Muslimen, wahrlich nicht.


Dafür zahl' ich
gefällt Ihnen die Arbeit der IZ? Dann freuen wir uns über Ihre finanzielle Unterstützung:
oder

per Überweisung
IZ Abo
Druckfrische IZ einmal im Monat im Briefkasten!
jetzt abonieren
Spezial "Wie...?"
Wie gründe ich einen Verein? Wie kommt man an Halal-Fleisch? Wie kommt man am Arbeitsplatz zurecht? 19 Fragen auf 82 Seiten beantwortet.
IZ Online Abo
weitere Hintergrundbeiträge, Analysen und Interviews voller Zugang zum Archiv >> bestellen
Aktuelle Ausgabe
Die Oktober-Ausgabe der IZ ist mal wieder voll mit interessanten Inhalten. Die Abonnenten erhalten sie ab Mitte nächster Woche. Du gehörst nicht zu ihnen? Du gehörst nicht zu ihnen? Gar kein Problem, wir schicken sie nach! Abonniere sie noch jetzt und unterstütze dein unabhängiges Medium http://islamische-zeitung.de/?cat=abo
Unsere neue Ausgabe orientiert sich inhaltlich am jüngst zu Ende gegangenen IZ-Symposium in Weimar, das einer Standortbestimmung europäischer und deutscher Muslime gewidmet. Einen weiteren Schwerpunkt bilden die Themen Islamkritik, die längerfristigen Auswirkungen der mörderischen Bewegung „Islamischer Staat sowie die bundesweite Anti-Extremismus-Aktion deutscher Moscheen. Außerdem: Annäherungen an die Literatur, Überlegungen zu lebendigen Moscheegemeinden, Mediennutzung bei Muslimen in Deutschland, Interview mit dem Frankfurter EIHW e.V. sowie Einführung in die Unani-Medizin.
Downloads für Online-Abonnenten
Hier finden Sie zusätzliche Informationen und Dokumente, die nur den Online-Abonnenten zur Verfügung stehen.
IZ erklärt Deutschland: Die Salaf
Egal, ob angezählte Ex-Boser oder ehema­lige Bonner Musterschüler, die in den Bergen Afghanistans ums Leben kommen, Der „Salafismus“ ist trotz der zahlenmäßig geringen Menge der Anhänger zum Synonym einer amorphen Bedrohung geworden. Diese neuzeitliche Ideologie, die lange unter Muslimen und unse­ren Gelehrten als „Wahhabismus“ [nach ihrem Begründer Ibn ‘Abdulwahhab] bezeichnet wurde, hat sich lange dieses Tarnbegriffs bedient, um der Klassifi­zierung als Sekte zu entgehen. Phänome­nologisch ähnelt sie den Khawaridsch. Zum Leidwesen der muslimischen Welt ist der „Salafismus“ in den allgemeinen Sprachgebrauch übergegangen. Nicht nur, weil er ungenau ist, sondern mehr noch, weil die Generationen (die Salaf As-Salihin), auf die sich die ­Wahhabiten gerne beziehen, um sich deren Legitima­tion anzueignen, von allen praktizierenden Muslimen der Ahl As-Sunna wa’l-Dschama’a geachtet und geliebt werden. Wie bei anderen Begriffen muss man auch hier erst einmal der zeitgenössische Schutt der Missverständnisse weggeräumt werden, um verstehen zu können. Qadi ‘Ijad aus Ceuta, früherer andalusischer Gelehrter und Autor des monumen­talen „Kitab Asch-Schifa“ beschrieb den Charakter dieser Generation unter ande­rem wie folgt: „(…) Es wurde überliefert, dass es eine Gruppe der Salaf, oder besser alle von ihnen, verabscheute, über etwas zu diskutieren, welches nicht zu Handlungen führte. (…)“ Der Imam schließt an anderer Stelle mit dem Gebet: „Möge Allah unseren gottesfürchtigen Salaf barmherzig sein, die ihren Din beschützt haben!“
Bild der Woche
Solidarität vor Ort BIELEFELD. Der turnusgemäße Sprecher des KRM und Vorsitzende des Islamrates für die Bundesrepublik, nimmt Moscheen in Bielefeld (Bild) und Berlin in Augenschein. Diese wurden durch mutmaßliche Brandanschläge angegriffen. (Foto: Twitter@KizilkayaAli
©            Sitemap