Islamische Zeitung
StartseiteWirtschaft&RechtKulturBildungBerlinInterviewKleinanzeigenProbeexemplarAbo
„Ein starkes Autoritätsdefizit“
(iz). In den letzten Monaten häuften sich Meldungen und Stellungnahmen über Meinungsverschiedenheiten zwischen Mitgliedern des Koordinationsrates der Muslime. Dabei ging es nicht nur um Personalien oder Einzelinteressen, sondern auch um Grundfragen der zukünftigen Ausrichtung. ...
Bild
RSS
RSS
3 Minuten
3 min.

Dienstag, 26. Mai 2015
 
   
 

Alle IZ Verkaufsstellen in Deutschland

 
  


Schutz für Rohingya: EU-Parlament übt Druck auf Myanmar aus
Späte Einsicht in Europa

Gericht: Kläger darf Kabarettist Nuhr „Hassprediger” nennen
Mit Abmahnung gescheitert

Passend zum Fastenmonat: Saida Aderras stellt das interreligiöse Praxisbuch „Kinder feiern Ramadan“ vor
Ein Buch zum gegenseitigen Kennenlernen

Kommentar: Respekt vor den Toten Aziz und Ahmad. Gegen die Hetzjagd. Von Tarek Bärliner
"Ohrfeige in die weinenden Gesichter ihrer Familien"

Interview mit Ingrid Rumpf vom Verein Flüchtlingskinder im Libanon e.V. über die Arbeit ihrer Einrichtung
Den sozialen Zusammenhalt stärken
 
Bücher Studium:
Günstige Bücher für das Studium und die Ausbildung.

 
 
: Home >> >> Bekommen die Kirchen zu viel Geld? Von Khalil Breuer

19.04.2011 Bekommen die Kirchen zu viel Geld? Von Khalil Breuer


Grundsatzdebatte über Staat und Religion

(iz) Da Geld auch bekanntlich Macht repräsentiert, dürften sich die Kirchen in Deutschland wegen mangelnden Einfluß eigentlich nicht beklagen. Die Organisation "Humanistische Union" in Berlin veröffentlichte nun die Ergebnisse einer von ihr initiierten Untersuchung über die allgemeinen Staatsleistungen an die katholische und die evangelische Kirche. Beide Kirchen zusammen haben demnach seit dem zweiten Weltkrieg von den deutschen Ländern (mit Ausnahme von Hamburg und Bremen) Staatsleistungen in Höhe von rund 14 Milliarden Euro erhalten. Hierin unberücksichtigt sind Zuschüsse für Schulen, Kindergärten, Sozialarbeit oder Entwicklungshilfe. Auch die Ausgaben für Religionsunterricht, Militär- und Gefängnisseelsorger und Sanierung von kirchlichen Gebäuden sind darin nicht enthalten.

Die Organisation beklagte zudem, dass die Daten nur schwer zu ermitteln waren und die Behörden zur Klärung dieser Fragen nicht zugearbeitet hätten.

Die erste Übersicht der Staatsleistungen zeigt auch erstaunliche Unterschiede zwischen den Bundesländern wie den beiden Kirchen. Während Bremen und Hamburg nichts, das Saarland jährlich nur 69 Cent und Nordrhein-Westfalen 1,18 Euro leisten, kommen Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt auf über 12 Euro je Einwohner und Jahr. In den neuen Bundesländern werde durchschnittlich erheblich mehr geleistet als in den alten Ländern. Insgesamt habe die evangelische Kirche deutlich mehr Geld (7,5 Mrd. Euro) erhalten als die katholische Kirche (6,4 Mrd. Euro). Die Zahlungen an die Kirchen werden historisch gerechtfertigt. Durch den Reichsdeputationshauptschluss (1803) erhielten deutsche Länder viele Kirchengüter, außerdem garantierten viele Fürsten Zahlungen an die kirchlichen Institutionen.

Was aber tun mit diesen "neuen" Zahlen? Unbestritten leisten die Kirchen in Deutschland auch wichtige soziale Dienstleistungen. Die Humanistische Union will die Trennung von Staat und Kirchen aber strikt durchsetzen und legte nun einen Gesetzentwurf für die ersatzlose Aussetzung der Staatsleistungen vor.

Dazu erklärt deren Vorstandsmitglied Johann-Albrecht Haupt: "Die Ablösung der Staatsleistungen wurde bisher stets mit Verweis darauf abgewehrt, dass der Staat nicht in der Lage sei, die bei einer Ablösung fälligen Entschädigungen zu zahlen. Diese Rechnungen lassen jedoch außer acht, wie viel die Länder seit 1919 an die Kirchen entrichtet haben. Die seit dem Inkrafttreten des Verfassungsgebotes zur Ablösung geleisteten Zahlungen betrachten wir als Ablöseleistungen."

Nachdem von kirchlicher Seite Entschädigungen von ca. 12 Milliarden Euro gefordert wurden, sei die Ablösung bereits überzahlt - zumal in der jetzt ermittelten Nettosumme von 14 Milliarden Euro (ohne Inflationsausgleich) weder die Zahlungen zwischen 1920 und 1946 noch die von der DDR entrichteten Staatsleistungen berücksichtig seien.

In Anbetracht der üppigen Finanzierung der Kirchen stehen muslimische Organisationen bescheiden da. Viele muslimische Verbände können sich noch nicht einmal eine effektive Öffentlichkeitsarbeit leisten.




Dafür zahl' ich
gefällt Ihnen die Arbeit der IZ? Dann freuen wir uns über Ihre finanzielle Unterstützung:
oder

per Überweisung
IZ Abo
Druckfrische IZ einmal im Monat im Briefkasten!
jetzt abonieren
Spezial "Wie...?"
Wie gründe ich einen Verein? Wie kommt man an Halal-Fleisch? Wie kommt man am Arbeitsplatz zurecht? 19 Fragen auf 82 Seiten beantwortet.
IZ Online Abo
weitere Hintergrundbeiträge, Analysen und Interviews voller Zugang zum Archiv >> bestellen
Aktuelle Ausgabe
Dein unabhängiges Medium. Noch kein Abonnent? Gar kein Problem, wir schicken sie nach! Abonniere sie noch jetzt und unterstütze dein unabhängiges Medium http://islamische-zeitung.de/?cat=abo
Der Fastenmonat Ramadan wirft langsam seinen Schatten auf uns. In zwei Beiträgen beschäftigen wir uns mit den beiden Monaten vor ihm sowie mit der Spiritualität des Fastens. Aber es gibt noch viel mehr: Wir lassen wir den renommierten Ökonomen Thomas Mayer über das Schuldgeldsystem zu Wort kommen, reflektieren über die Islamberichterstattung, kommentieren die Geschlechterfrage im Islam und erinnern an Günter Grass
Außerdem: Irans Stellvertreter in Syrien, Folterland Usbekistan, die Tradition islamischer Nachschlagewerke, das Versagen der Medien im NSU-Komplex, das deutsche Kopftuch, Rezension des neuen Ludin-Buch, Einsamkeit unter jungen Muslimen sowie die Last teurer Hochzeiten im schönen Kaschmir.
Downloads für Online-Abonnenten
Hier finden Sie zusätzliche Informationen und Dokumente, die nur den Online-Abonnenten zur Verfügung stehen.
IZ erklärt Deutschland: Die Salaf
Egal, ob angezählte Ex-Boser oder ehema­lige Bonner Musterschüler, die in den Bergen Afghanistans ums Leben kommen, Der „Salafismus“ ist trotz der zahlenmäßig geringen Menge der Anhänger zum Synonym einer amorphen Bedrohung geworden. Diese neuzeitliche Ideologie, die lange unter Muslimen und unse­ren Gelehrten als „Wahhabismus“ [nach ihrem Begründer Ibn ‘Abdulwahhab] bezeichnet wurde, hat sich lange dieses Tarnbegriffs bedient, um der Klassifi­zierung als Sekte zu entgehen. Phänome­nologisch ähnelt sie den Khawaridsch. Zum Leidwesen der muslimischen Welt ist der „Salafismus“ in den allgemeinen Sprachgebrauch übergegangen. Nicht nur, weil er ungenau ist, sondern mehr noch, weil die Generationen (die Salaf As-Salihin), auf die sich die ­Wahhabiten gerne beziehen, um sich deren Legitima­tion anzueignen, von allen praktizierenden Muslimen der Ahl As-Sunna wa’l-Dschama’a geachtet und geliebt werden. Wie bei anderen Begriffen muss man auch hier erst einmal der zeitgenössische Schutt der Missverständnisse weggeräumt werden, um verstehen zu können. Qadi ‘Ijad aus Ceuta, früherer andalusischer Gelehrter und Autor des monumen­talen „Kitab Asch-Schifa“ beschrieb den Charakter dieser Generation unter ande­rem wie folgt: „(…) Es wurde überliefert, dass es eine Gruppe der Salaf, oder besser alle von ihnen, verabscheute, über etwas zu diskutieren, welches nicht zu Handlungen führte. (…)“ Der Imam schließt an anderer Stelle mit dem Gebet: „Möge Allah unseren gottesfürchtigen Salaf barmherzig sein, die ihren Din beschützt haben!“
Bild der Woche
Staatsministerin Aydan Özoğuz zu Gast beim “Speisen für Waisen”-Essen muslimischer Poetry-Slammer
©            AGB