StartseiteWirtschaft&RechtKulturBildungBerlinInterviewKleinanzeigenProbeexemplarAbo
Weimar – ein Gegenbild
(iz). Die Muslime in Weimar – ein „Happening“, eine „Provokation“ oder auch eine denkbare Quintessenz ihrer Präsenz in Deutschland? Schon seit Jahren lädt die Islamische Zeitung immer wieder zu Seminaren und Stadtführungen dorthin ein. mehr ...
Bild
RSS
RSS
3 Minuten
3 min.
Newsletter bestellen
Newsletter abbestellen
Unabhängiges Forum für Europa
Donnerstag, 2. Oktober 2014
 
Registrieren   Passwort vergessen
 

Alle IZ Verkaufsstellen in Deutschland
Wählen Sie aus unseren Kategorien:

 
  Erweiterte Suche

Wirtschaft und Recht
WWF: Mensch verbraucht zu viele Ressourcen
Tierbestände schrumpfen mehr
Kultur
Abenteurer & Muslime: Seit Langem sind Europäer in den Bann gezogen. Von Ali Ömer Kartal
Die Faszination Mekkas mehr
Bildung
Die türkische Regierung will eine internationale Universität für islamische Studien in Istanbul gründen
Keine Konkurrenz für Al-Azhar mehr
Berlin
Berliner Vereine kümmern sich um Verletzte aus Gaza
In Schönefeld angekommen mehr
Interview
Maqāșid aŝ-ŝarīʿa: Ein Interview mit dem Wissenschaftler Idris Nassery anlässlich einer anstehenden Konferenz in Paderborn
„Wie ein Muslim sein Leben ausrichtet“ mehr
 
Werbung
Bücher Studium:
Günstige Bücher für das Studium und die Ausbildung.

 
Werbung
 
Werbung
Sie sind hier: Home >> Berlin >> Extreme Gruppen sind eine Herausforderung für den gemäßigten Mehrheitsislam. Auf sie muss reagiert werden, meint Sulaiman Wilms

28.06.2011 Extreme Gruppen sind eine Herausforderung für den gemäßigten Mehrheitsislam. Auf sie muss reagiert werden, meint Sulaiman Wilms

Hilfreiche Radikale

(iz). Im Rahmen des umstrittenen ­Präventivgipfels von Innenminister Friedrich kritisierten Muslime, dass nur auf den „Extremismus“ ­ver­ein­zelter Muslimen geblickt werde. Gleichzei­tig vernachlässige der Staat, so Nurhan Soykan, Generalsekretärin des Zentralrates der ­Muslime, das Thema der Islamfeindlichkeit. „Soykan (…) warnte zudem davor, die radi­kalislamische Strömung der Salafisten über­zubewer­ten“, hieß es in einer Agenturmeldung. ­Deren Einfluss sei eher gering.
Werbung

Die übergroße Mehrheit praktizierender ­Muslime würde ihr beim ersten Punkt zustim­men. Beim zweiten muss sie mit Widerspruch rechnen. Was Frau Soykan nicht sagen kann oder will, belegen Gespräche mit Gemeindevorsitzenden, engagierten Muslimen oder ­Ver­bandsvertretern. Auf allen Ebenen - und über ethnische oder weltanschauliche Gräben hinweg - betrachten viele in verantwortlicher Posi­tion das moderne, durch das Internet ­massive verstärkte Phänomen der „Salafiten“ (oder „Wahhabiten“) sorgenvoll.

Es zählt zu den Schwachstellen des organisier­ten Islam in Deutschland, dass sich dieser in den letzten zehn Jahren zwar oft - und kompromisslos wie eindeutig - gegen „Terror“ und „Extre­mismus“ aussprach. Die Ideologie und falsche Lesart des Islam aber, die deren Grundlage bildete, blieb mehrheitlich ausgespart. Vielleicht, weil es den Verbänden an geeig­ne­ten und mutigen Gelehrten fehlt, vielleicht, weil die Vorstellung, wir seien „doch alles ­Brü­der“, bislang dominierte; bisher jedenfalls fehlt eine fundier­te, rechtlich überzeugende Zurückweisung dieser Ideologie.

Nurhan Soykan irrt auch, wenn sie meint, die­se Gruppierungen (innerlich zur Einheit un­­fähig und viele Muslime zu ­„Ungläubigen“ erklärend) hätten nur einen geringen ­Einfluss. In Orten wie Berlin, Bonn, Münster und ­anderen Städten hinterließen sie an Herz und Seele beschädigte Jugendliche, denen die ­Pre­di­­­ger mit dem starren Blick massive Selbstzweifel und falsche Vorstellungen einpflanzten. Von den unglückseligen Individuen, die schließlich in Afghanistan oder Pakistan ­­ende­ten, ganz zu schweigen.

Dabei hätten es diese, in sich gespaltenen Klein­gruppierungen viel schwerer, wenn die Moscheen und ihre Dachverbände ihre Hausaufgaben gemacht hätten. Wird der Islam in den Augen von Jugendlichen ohne innere Begeisterung „verwaltet“ und sprechen ­Imame, die kaum oder kein Deutsch können, über ­alles außer über die Anlie­gen junger ­Muslime, dann geschieht es, dass sie sich an­deren, vermeintlich glaubwürdigeren Quellen für ihr Wissen vom Islam zuwenden.


Mohamed aus schrieb am 29.06.2011
Ich denke, wenn die Imame in den Moscheen vor der Verbreitung des Internet sich aufgerafft hätten, vernünftig deutsch zu lernen und sich mit den Jugendlichen zu beschäftigen, hätten wir dieses Problem nicht in diesem Ausmaß. So jedoch finden die Jugendlichen im Internet, was ihnen die ganzen Jahre fehlte: Viele Islam-Vorträge auf Deutsch. Die Entwicklung wurde einfach verschlafen. Selbst Schuld, liebe Moscheevorstände.
Gub Rieh aus Hier schrieb am 28.06.2011
Wovon distanzieren sich die Vereine eigentlich?
Ein Beleg dessen wäre angebracht. Pauschales "die sind extrem" ist keine Art und Weise... Worin liegt der Unterschied?!
Annett Annett Abdel-Rahman aus Hannover schrieb am 04.07.2011
Immer wieder interessant ist der erhobene Zeigefinger den Vereinen und Dachverbänden gegenüber. Natürlich hätten sie ihre Hausaufgaben machen müssen, fragt sich bloß mit wem? Wer von den intellektuellen Muslimen, bildungsnah und eloquent, sicher in Deutsch und Rhetorik engagiert sich noch in den Vereinen und Verbände? Eben - kaum jemand! Und jetzt bitte nicht sagen: Ja die sind so konservativ, das ist alles so schwierig. Stimmt auch, aber es ändert sich nur etwas, wenn man dann auch mitarbeitet und sich verantwortlich fühlt. Und: wenn Mann/Frau bereit ist, etwas von der wertvollen Zeit zu opfern, um an der Basis zu arbeiten. Ich stelle hingegen eher einen Individualismus fest, der das Eigene nie aus dem Blick verliert, sprich: sich in einer Stiftung zu engagieren oder in berühmten anderen interreligiösen Bündnissen bringt auch der eigenen Karriere mehr, als der Kampf in einem Moscheevorstand! Klingt ja auch besser im Lebenslauf!
Ich sehe das mit Sorge und würde mir wünschen, nicht die Dachverbände per se zu kritisieren, sondern den zweiten Blick zu wagen und auf die Verantwortung aller zu verweisen! Eben auch im ehrenamtlichen Engagement, (fast) ganz uneigennützig, denn wenn dann die Hausaufgaben gemacht sind, haben alle was davon.....


Dafür zahl' ich
gefällt Ihnen die Arbeit der IZ? Dann freuen wir uns über Ihre finanzielle Unterstützung:
oder

per Überweisung
Werbung
Werbung
Werbung
IZ Abo
Druckfrische IZ einmal im Monat im Briefkasten!
jetzt abonieren
Spezial "Wie...?"
Wie gründe ich einen Verein? Wie kommt man an Halal-Fleisch? Wie kommt man am Arbeitsplatz zurecht? 19 Fragen auf 82 Seiten beantwortet.
IZ Online Abo
weitere Hintergrundbeiträge, Analysen und Interviews voller Zugang zum Archiv >> bestellen
Aktuelle Ausgabe
Die Oktober-Ausgabe der IZ ist mal wieder voll mit interessanten Inhalten. Die Abonnenten erhalten sie ab Mitte nächster Woche. Du gehörst nicht zu ihnen? Du gehörst nicht zu ihnen? Gar kein Problem, wir schicken sie nach! Abonniere sie noch jetzt und unterstütze dein unabhängiges Medium http://islamische-zeitung.de/?cat=abo
Unsere neue Ausgabe orientiert sich inhaltlich am jüngst zu Ende gegangenen IZ-Symposium in Weimar, das einer Standortbestimmung europäischer und deutscher Muslime gewidmet. Einen weiteren Schwerpunkt bilden die Themen Islamkritik, die längerfristigen Auswirkungen der mörderischen Bewegung „Islamischer Staat sowie die bundesweite Anti-Extremismus-Aktion deutscher Moscheen. Außerdem: Annäherungen an die Literatur, Überlegungen zu lebendigen Moscheegemeinden, Mediennutzung bei Muslimen in Deutschland, Interview mit dem Frankfurter EIHW e.V. sowie Einführung in die Unani-Medizin.
Downloads für Online-Abonnenten
Hier finden Sie zusätzliche Informationen und Dokumente, die nur den Online-Abonnenten zur Verfügung stehen.
IZ erklärt Deutschland: Die Salaf
Egal, ob angezählte Ex-Boser oder ehema­lige Bonner Musterschüler, die in den Bergen Afghanistans ums Leben kommen, Der „Salafismus“ ist trotz der zahlenmäßig geringen Menge der Anhänger zum Synonym einer amorphen Bedrohung geworden. Diese neuzeitliche Ideologie, die lange unter Muslimen und unse­ren Gelehrten als „Wahhabismus“ [nach ihrem Begründer Ibn ‘Abdulwahhab] bezeichnet wurde, hat sich lange dieses Tarnbegriffs bedient, um der Klassifi­zierung als Sekte zu entgehen. Phänome­nologisch ähnelt sie den Khawaridsch. Zum Leidwesen der muslimischen Welt ist der „Salafismus“ in den allgemeinen Sprachgebrauch übergegangen. Nicht nur, weil er ungenau ist, sondern mehr noch, weil die Generationen (die Salaf As-Salihin), auf die sich die ­Wahhabiten gerne beziehen, um sich deren Legitima­tion anzueignen, von allen praktizierenden Muslimen der Ahl As-Sunna wa’l-Dschama’a geachtet und geliebt werden. Wie bei anderen Begriffen muss man auch hier erst einmal der zeitgenössische Schutt der Missverständnisse weggeräumt werden, um verstehen zu können. Qadi ‘Ijad aus Ceuta, früherer andalusischer Gelehrter und Autor des monumen­talen „Kitab Asch-Schifa“ beschrieb den Charakter dieser Generation unter ande­rem wie folgt: „(…) Es wurde überliefert, dass es eine Gruppe der Salaf, oder besser alle von ihnen, verabscheute, über etwas zu diskutieren, welches nicht zu Handlungen führte. (…)“ Der Imam schließt an anderer Stelle mit dem Gebet: „Möge Allah unseren gottesfürchtigen Salaf barmherzig sein, die ihren Din beschützt haben!“
Bild der Woche
Solidarität vor Ort BIELEFELD. Der turnusgemäße Sprecher des KRM und Vorsitzende des Islamrates für die Bundesrepublik, nimmt Moscheen in Bielefeld (Bild) und Berlin in Augenschein. Diese wurden durch mutmaßliche Brandanschläge angegriffen. (Foto: Twitter@KizilkayaAli
© Islamische Zeitung    Impressum    Haftungsausschluss    Sitemap