Islamische Zeitung
StartseiteWirtschaft&RechtKulturBildungBerlinInterviewKleinanzeigenProbeexemplarAbo
„Die Politik des Wissens“
(iz). Es ist ein beachtlicher Versuch, Ordnung in das Chaos zu bringen. In seinem Sachbuch „die Explosion des Wissens“ zeigt der englische Medienhistoriker Peter Burke die Geschichte der Erkenntnis auf. ...
Bild
RSS
RSS
3 Minuten
3 min.

Donnerstag, 3. September 2015
 
   
 

Alle IZ Verkaufsstellen in Deutschland

 
  


Flüchtlinge in Polen: Kaum Perspektiven und Sehnsucht nach "Germania"
Ressentiment gegen Muslime

In Zeichen sprechen: Peter Schütt über den spannenden Versuch, mit Gebärdensprache die Bedeutung des Gebets zu vermitteln
Der Ort der ­Niederwerfung

Überlegungen zu sinnvollen Antworten auf die Herausforderung der neuen Kommunikation. Von Ali Kocaman und Omar Usman
Regeln für (a)soziale Medien

Chaos beim Berliner Lageso, aber Muslime vor Ort leisten nötige Abhilfe. Von Tarek Bärliner
Berliner Moschee nimmt 150 Flüchtlinge auf

Organisation irakischer Turkmenen: „Irak und Syrien stehen vor einer Dreiteilung“
Von allen im Stich gelassen
 
Bücher Studium:
Günstige Bücher für das Studium und die Ausbildung.

 
 
: Home >> >> Die Sprachwissenschaftlerin Sabine Schiffer zum Islambild in deutschen Medien. Von Sabine Kleyboldt

25.10.2011 Die Sprachwissenschaftlerin Sabine Schiffer zum Islambild in deutschen Medien. Von Sabine Kleyboldt

Mit Fakten lügen

Hamburg (KNA). Ein funkelnder Halbmond auf einem Minarett, daneben ein Kreuz auf einer Kirchturmspitze: Das Zeitungsfoto illustriert nicht etwa das friedliche Miteinander der Religionen; vielmehr dürfte es in manchem Leser Unbehagen erzeugen. Denn das muslimische Gotteshaus scheint die Kirche eine Idee zu überragen. Für die Erlanger Sprachwissenschaftlerin Sabine Schiffer ist dies eine typische Form der Darstellung des Islam in deutschen Medien. Nach ihrer Einschätzung werden hier flächendeckend Klischees benutzt. Und das nicht erst seit dem 11. September 2001.

[Den gesamten Artikel können Sie mit einem Online-Abo lesen.]



Dafür zahl' ich
gefällt Ihnen die Arbeit der IZ? Dann freuen wir uns über Ihre finanzielle Unterstützung:
oder

per Überweisung
IZ Abo
Druckfrische IZ einmal im Monat im Briefkasten!
jetzt abonieren
Spezial "Wie...?"
Wie gründe ich einen Verein? Wie kommt man an Halal-Fleisch? Wie kommt man am Arbeitsplatz zurecht? 19 Fragen auf 82 Seiten beantwortet.
IZ Online Abo
weitere Hintergrundbeiträge, Analysen und Interviews voller Zugang zum Archiv >> bestellen
Aktuelle Ausgabe
Dein unabhängiges Medium. Noch kein Abonnent? Gar kein Problem, wir schicken sie nach! Abonniere sie noch jetzt und unterstütze dein unabhängiges Medium http://islamische-zeitung.de/?cat=abo
Die aktuelle Ausgabe steht ganz im Schatten von zwei Themen. In mehreren Artikeln beschäftigen wir uns in Nr. 243 mit dem Thema Flüchtlinge. Jenseits der reinen Klagemauermentalität bemüht sich die Redaktion auch um positive Aspekte und darum, was Muslime konkret tun können. Das zweite Thema ist die spannende Frage nach dem Verhältnis von Islam und Kultur sowie die Rolle und Erfahrung der so genannten Konvertiten. In einem grundlegenden Beitrag reflektiert IZ-Herausgeber Abu Bakr Rieger über die „Politik des Wissens“ und die Verzerrungen der Wissensvermittlung.
Außerdem: Interview mit Abdulqadir Schabel, ein Blick auf die Türkei, der Blogger LeFloid als Element strategischer Kommunikation in der EU, die Sultane und die Renaissance, islamische Antworten auf die (a)sozialen Medien, Rassismus bei Migranten sowie viele andere spannenden Themen.
Downloads für Online-Abonnenten
Hier finden Sie zusätzliche Informationen und Dokumente, die nur den Online-Abonnenten zur Verfügung stehen.
IZ erklärt Deutschland: Die Salaf
Egal, ob angezählte Ex-Boxer oder ehema­lige Bonner Musterschüler, die in den Bergen Afghanistans ums Leben kommen, Der „Salafismus“ ist trotz der zahlenmäßig geringen Menge der Anhänger zum Synonym einer amorphen Bedrohung geworden. Diese neuzeitliche Ideologie, die lange unter Muslimen und unse­ren Gelehrten als „Wahhabismus“ [nach ihrem Begründer Ibn ‘Abdulwahhab] bezeichnet wurde, hat sich lange dieses Tarnbegriffs bedient, um der Klassifi­zierung als Sekte zu entgehen. Phänome­nologisch ähnelt sie den Khawaridsch. Zum Leidwesen der muslimischen Welt ist der „Salafismus“ in den allgemeinen Sprachgebrauch übergegangen. Nicht nur, weil er ungenau ist, sondern mehr noch, weil die Generationen (die Salaf As-Salihin), auf die sich die ­Wahhabiten gerne beziehen, um sich deren Legitima­tion anzueignen, von allen praktizierenden Muslimen der Ahl As-Sunna wa’l-Dschama’a geachtet und geliebt werden. Wie bei anderen Begriffen muss man auch hier erst einmal der zeitgenössische Schutt der Missverständnisse weggeräumt werden, um verstehen zu können. Qadi ‘Ijad aus Ceuta, früherer andalusischer Gelehrter und Autor des monumen­talen „Kitab Asch-Schifa“ beschrieb den Charakter dieser Generation unter ande­rem wie folgt: „(…) Es wurde überliefert, dass es eine Gruppe der Salaf, oder besser alle von ihnen, verabscheute, über etwas zu diskutieren, welches nicht zu Handlungen führte. (…)“ Der Imam schließt an anderer Stelle mit dem Gebet: „Möge Allah unseren gottesfürchtigen Salaf barmherzig sein, die ihren Din beschützt haben!“
Bild der Woche
Jubiläumsjahr für die IZ BERLIN. Ab Juli tritt die Islamische Zeitung in das 20. Jahr ihres Bestehen. Anbei das Cover der entsprechenden Ausgabe.
©            AGB