Islamische Zeitung
StartseiteWirtschaft&RechtKulturBildungBerlinInterviewKleinanzeigenProbeexemplarAbo
Furcht vor dem Hass
Muslimische Führer in den USA nannten die aktuelle Welle rassistischer Äußerungen und Übergriffe in ihrem Land schlimmer als die vergleichbare nach den Anschlägen vom 11.09.2001. In den letzten Monaten häuften sich die Nachrichten über erfolgte Anschläge gegen einzelne Muslime und Moscheen. mehr ...
Bild
RSS
RSS
3 Minuten
3 min.
Newsletter bestellen
Newsletter abbestellen
Unabhängiges Forum für Europa
Montag, 8. Februar 2016
 
Registrieren   Passwort vergessen
 

Alle IZ Verkaufsstellen in Deutschland
Wählen Sie aus unseren Kategorien:

 
  Erweiterte Suche

Wirtschaft und Recht
Deutschland finanziert großes Solarkraftwerk in Marokko mit
Licht geht ans Netz mehr
Kultur
Über den Gelehrten Ibn Tulun, den Damaszener Stadtteil Al-Salihiyya und die Verinnerlichung der Hadithe. Von Tasnim El-Naggar
Rezension zu „Damaszener Impressionen“ von Abd al-Hafidh Wentzel mehr
Bildung
Befehlskonstruktion nicht von Dauer: Weiteres Ringen um Zentrum für Islamische Theologie in Münster. Bericht von Andreas Otto
Ultimatum für muslimische Verbände mehr
Berlin
Kauder: Kanzlerin bleibt bei ihrer Flüchtlingspolitik
„2016 Schicksalsjahr der EU“ mehr
Interview
Interview mit M. Imran Sagir, Geschäftsführer von MUTES, dem muslimischen Seelsorgetelefon. Von Dr. Milena Rampoldi
Wichtig sind kompetente BetreuerInnen mehr
 
Werbung
Bücher Studium:
Günstige Bücher für das Studium und die Ausbildung.

 
Werbung
 
Werbung
Sie sind hier: Home >> Berlin >> Die Sprachwissenschaftlerin Sabine Schiffer zum Islambild in deutschen Medien. Von Sabine Kleyboldt

25.10.2011 Die Sprachwissenschaftlerin Sabine Schiffer zum Islambild in deutschen Medien. Von Sabine Kleyboldt

Mit Fakten lügen

Hamburg (KNA). Ein funkelnder Halbmond auf einem Minarett, daneben ein Kreuz auf einer Kirchturmspitze: Das Zeitungsfoto illustriert nicht etwa das friedliche Miteinander der Religionen; vielmehr dürfte es in manchem Leser Unbehagen erzeugen. Denn das muslimische Gotteshaus scheint die Kirche eine Idee zu überragen. Für die Erlanger Sprachwissenschaftlerin Sabine Schiffer ist dies eine typische Form der Darstellung des Islam in deutschen Medien. Nach ihrer Einschätzung werden hier flächendeckend Klischees benutzt. Und das nicht erst seit dem 11. September 2001.
Werbung

[Den gesamten Artikel können Sie mit einem Online-Abo lesen.]



Dafür zahl' ich
gefällt Ihnen die Arbeit der IZ? Dann freuen wir uns über Ihre finanzielle Unterstützung:
oder

per Überweisung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
IZ Abo
Druckfrische IZ einmal im Monat im Briefkasten!
jetzt abonieren
Spezial "Wie...?"
Wie gründe ich einen Verein? Wie kommt man an Halal-Fleisch? Wie kommt man am Arbeitsplatz zurecht? 19 Fragen auf 82 Seiten beantwortet.
IZ Online Abo
weitere Hintergrundbeiträge, Analysen und Interviews voller Zugang zum Archiv >> bestellen
Aktuelle Ausgabe
Dein unabhängiges Medium. Noch kein Abonnent? Gar kein Problem, wir schicken sie nach! Abonniere sie noch jetzt und unterstütze dein unabhängiges Medium http://islamische-zeitung.de/?cat=abo
Das neue Jahr beginn mit einer thematisch bunten und spannungsgeladenen Ausgabe. Wir werfen einen Blick auf die ökonomischen Verhältnisse, interviewen zwei Fachleute zur deutsch-türkischen Geschichte, beleuchten Hintergründe von Terror, Krieg und Waffenhandel. Die IZ untersucht, wie die US-Muslime mit den Angriffen auf sie umgehen. In zwei Artikeln reflektieren wir über das Reisen und seine Bedeutung.
Außerdem: Ein Blick auf die Debatte in Österreich, Fairer Handel in der Moschee, Barmherzigkeit als Richtschnur der Muslime, Islam und Klimawandel, die Kunst des Übersetzens sowie die Rolle der arabischen Sprache für die muslimische Gemeinschaft.
Downloads für Online-Abonnenten
Hier finden Sie zusätzliche Informationen und Dokumente, die nur den Online-Abonnenten zur Verfügung stehen.
IZ erklärt Deutschland: Die Salaf
Egal, ob angezählte Ex-Boxer oder ehema­lige Bonner Musterschüler, die in den Bergen Afghanistans ums Leben kommen, Der „Salafismus“ ist trotz der zahlenmäßig geringen Menge der Anhänger zum Synonym einer amorphen Bedrohung geworden. Diese neuzeitliche Ideologie, die lange unter Muslimen und unse­ren Gelehrten als „Wahhabismus“ [nach ihrem Begründer Ibn ‘Abdulwahhab] bezeichnet wurde, hat sich lange dieses Tarnbegriffs bedient, um der Klassifi­zierung als Sekte zu entgehen. Phänome­nologisch ähnelt sie den Khawaridsch. Zum Leidwesen der muslimischen Welt ist der „Salafismus“ in den allgemeinen Sprachgebrauch übergegangen. Nicht nur, weil er ungenau ist, sondern mehr noch, weil die Generationen (die Salaf As-Salihin), auf die sich die ­Wahhabiten gerne beziehen, um sich deren Legitima­tion anzueignen, von allen praktizierenden Muslimen der Ahl As-Sunna wa’l-Dschama’a geachtet und geliebt werden. Wie bei anderen Begriffen muss man auch hier erst einmal der zeitgenössische Schutt der Missverständnisse weggeräumt werden, um verstehen zu können. Qadi ‘Ijad aus Ceuta, früherer andalusischer Gelehrter und Autor des monumen­talen „Kitab Asch-Schifa“ beschrieb den Charakter dieser Generation unter ande­rem wie folgt: „(…) Es wurde überliefert, dass es eine Gruppe der Salaf, oder besser alle von ihnen, verabscheute, über etwas zu diskutieren, welches nicht zu Handlungen führte. (…)“ Der Imam schließt an anderer Stelle mit dem Gebet: „Möge Allah unseren gottesfürchtigen Salaf barmherzig sein, die ihren Din beschützt haben!“
Bild der Woche
„Seltsame Weltfremdheit heutiger Politiker“ BERLIN. Beginn der IZ-Akademie am 11.12. in Berlin zur Geschichte der deutsch-türkischen Beziehungen mit Eberhard Straub und Thomas Weiberg.
© Islamische Zeitung    Impressum    Haftungsausschluss    AGB