Islamische Zeitung
StartseiteWirtschaft&RechtKulturBildungBerlinInterviewKleinanzeigenProbeexemplarAbo
„Teil der ­muslimischen ­Zivilgesellschaft“
(iz). Im Juni 1995 machte sich eine Handvoll junger, deutscher Muslime daran, ein kleines Blatt für das Gespräch mit ihrem weiteren Umfeld zu produzieren. mehr ...
Bild
RSS
RSS
3 Minuten
3 min.
Newsletter bestellen
Newsletter abbestellen
Unabhängiges Forum für Europa
Samstag, 30. Mai 2015
 
Registrieren   Passwort vergessen
 

Alle IZ Verkaufsstellen in Deutschland
Wählen Sie aus unseren Kategorien:

 
  Erweiterte Suche

Wirtschaft und Recht
Schutz für Rohingya: EU-Parlament übt Druck auf Myanmar aus
Späte Einsicht in Europa mehr
Kultur
Duisburger erreicht Mekka nach 297 Tagen Fußmarsch
Von Moschee zu Moschee mehr
Bildung
Passend zum Fastenmonat: Saida Aderras stellt das interreligiöse Praxisbuch „Kinder feiern Ramadan“ vor
Ein Buch zum gegenseitigen Kennenlernen mehr
Berlin
Kommentar: Respekt vor den Toten Aziz und Ahmad. Gegen die Hetzjagd. Von Tarek Bärliner
"Ohrfeige in die weinenden Gesichter ihrer Familien" mehr
Interview
Zur Zukunft der muslimischen Selbstorganisation: Muslimische Zusammenschlüsse auf der Landesebene tragen wichtige Elemente der Gemeindearbeit. Interview mit Norbert Müller von der SCHURA Hamburg
„Es geht nicht um persönliche Animositäten“ mehr
 
Werbung
Bücher Studium:
Günstige Bücher für das Studium und die Ausbildung.

 
Werbung
 
Werbung
Sie sind hier: Home >> >> Hannoverraner Oberbürgermeister Stephan Weil besucht Haci-Bayram-Moschee. Von Yasin Bas, Melle

21.10.2009 Hannoverraner Oberbürgermeister Stephan Weil besucht Haci-Bayram-Moschee. Von Yasin Bas, Melle

Sarrazin steht nicht für die ganze SPD

Hauptbild
Hannover (iz). Der Oberbürgermeister der niedersächsischen Landeshauptstadt Hannover, Stephan Weil (SPD), löste sein zu Jahresbeginn gegebenes Versprechen ein und besuchte nun die hannoversche Haci Bayram Moschee der Union der Türkisch-Islamischen Kulturvereine in Europa e.V. (ATIB). Weil erschıen gemeinsam mit dem Ratsmitglied und Integrationsbeauftragten des Rates, Alptekin Kirci (SPD). Empfangen wurden beide Politiker durch den stellvertretenden Vorsitzenden der Haci-Bayram-Moschee, Nedim Erdem sowie die Vorstandsmitglieder Ersen Bayraktar und Haluk Kurtoglu.
Werbung

Als Anlass seines Besuchs gab Oberbürgermeister Weil bekannt, er wolle informieren und informiert werden. „Ich bin mir über den integrationspolitischen Stellenwert der Moscheen durchaus bewusst und weiss, dass die meisten Muslime in Deutschland in Moscheen zusammen kommen“. Die Moscheen hätten eine große Bedeutung im Bezug auf die Eingliederung der Muslime in die deutsche Gesellschaft. „Sie helfen uns dabei, dass sich die Muslime integrieren“, sagte Weil. Auch die Anstrengungen des ATIB-Vorstandes lobte der Oberbürgermeister. Was ich heute hier gehört habe, stimmt mich froh. Sie können sicher sein, dass ihre Bemühungen und Aktivitäten in der deutschen Öffentlichkeit Erwähnung finden werden“.

Zusätzlich erfreut zeigte sich der Oberbürgermeister über die schulischen Erfolge der muslimischen Schüler in Hannover, die immer öfter von der Hauptschule auf die Realschule oder gar auf das Gymnasium wechselten. „Im Gegensatz zu anderen Großstädten sehe ich Hannover auf einem guten Weg.“ Die Investitionen in die Bildung zeige endlich die gewünschte Wirkung, sagte Weil. Dies gehe auch auf einen Sinneswandel bei vielen Einwanderern zurück, die erkannte haben, dass sich in diesem Land ein sozialer und beruflicher Aufstieg durch gute Bildung und Erziehung verwirklichen lasse.

Unter den anwesenden Gästen befanden sich zudem Havva Mermertas, Vorsitzende des türkischen Elternverbandes in Hannover, Muammer Duran, Vorsitzender der Union Europäisch-Türkischer Demokraten (UETD) Niedersachsen, Avni Altiner, Vorsitzender des Landesverbandes der Muslime in Niedersachsen (SCHURA) sowie zahlreiche Medienvertreter, Akademiker und Besucher.

Vorstandsmitglied Ersen Bayraktar bedankte sich bei Stephan Weil für seinen Besuch und informierte ihn über die Tätigkeiten der Moscheegemeinde. Überdies sprach Bayraktar vorhandene Fragen an und gab dem Oberbürgermeister auch einige Bitten mit auf dem Weg. So möchte die ATIB-Haci-Bayram-Gemeinde die Moschee- und Gebetsflächen erweitern. Ebenfalls sollen für die Kinder und Jugendlichen Räumlichkeiten am alten Grundstück der Elektrizitätsverwaltung entstehen.

Auf Anfrage eines Journalisten nach den beleidigenden Äußerungen des Bundesbank-Vorstandes, Thilo Sarrazin, gegenüber Arabern und Türken antwortete der Oberbürgermeister, Sarrazin habe ohne Nachzudenken gesprochen und kennen die türkische und arabische Gesellschaft nicht hinreichend. Diese Sätze spiegelten auf keinen Fall die Position der SPD wider.


Dafür zahl' ich
gefällt Ihnen die Arbeit der IZ? Dann freuen wir uns über Ihre finanzielle Unterstützung:
oder

per Überweisung
Werbung
Werbung
Werbung
IZ Abo
Druckfrische IZ einmal im Monat im Briefkasten!
jetzt abonieren
Spezial "Wie...?"
Wie gründe ich einen Verein? Wie kommt man an Halal-Fleisch? Wie kommt man am Arbeitsplatz zurecht? 19 Fragen auf 82 Seiten beantwortet.
IZ Online Abo
weitere Hintergrundbeiträge, Analysen und Interviews voller Zugang zum Archiv >> bestellen
Aktuelle Ausgabe
Dein unabhängiges Medium. Noch kein Abonnent? Gar kein Problem, wir schicken sie nach! Abonniere sie noch jetzt und unterstütze dein unabhängiges Medium http://islamische-zeitung.de/?cat=abo
Der Fastenmonat Ramadan wirft langsam seinen Schatten auf uns. In zwei Beiträgen beschäftigen wir uns mit den beiden Monaten vor ihm sowie mit der Spiritualität des Fastens. Aber es gibt noch viel mehr: Wir lassen wir den renommierten Ökonomen Thomas Mayer über das Schuldgeldsystem zu Wort kommen, reflektieren über die Islamberichterstattung, kommentieren die Geschlechterfrage im Islam und erinnern an Günter Grass
Außerdem: Irans Stellvertreter in Syrien, Folterland Usbekistan, die Tradition islamischer Nachschlagewerke, das Versagen der Medien im NSU-Komplex, das deutsche Kopftuch, Rezension des neuen Ludin-Buch, Einsamkeit unter jungen Muslimen sowie die Last teurer Hochzeiten im schönen Kaschmir.
Downloads für Online-Abonnenten
Hier finden Sie zusätzliche Informationen und Dokumente, die nur den Online-Abonnenten zur Verfügung stehen.
IZ erklärt Deutschland: Die Salaf
Egal, ob angezählte Ex-Boser oder ehema­lige Bonner Musterschüler, die in den Bergen Afghanistans ums Leben kommen, Der „Salafismus“ ist trotz der zahlenmäßig geringen Menge der Anhänger zum Synonym einer amorphen Bedrohung geworden. Diese neuzeitliche Ideologie, die lange unter Muslimen und unse­ren Gelehrten als „Wahhabismus“ [nach ihrem Begründer Ibn ‘Abdulwahhab] bezeichnet wurde, hat sich lange dieses Tarnbegriffs bedient, um der Klassifi­zierung als Sekte zu entgehen. Phänome­nologisch ähnelt sie den Khawaridsch. Zum Leidwesen der muslimischen Welt ist der „Salafismus“ in den allgemeinen Sprachgebrauch übergegangen. Nicht nur, weil er ungenau ist, sondern mehr noch, weil die Generationen (die Salaf As-Salihin), auf die sich die ­Wahhabiten gerne beziehen, um sich deren Legitima­tion anzueignen, von allen praktizierenden Muslimen der Ahl As-Sunna wa’l-Dschama’a geachtet und geliebt werden. Wie bei anderen Begriffen muss man auch hier erst einmal der zeitgenössische Schutt der Missverständnisse weggeräumt werden, um verstehen zu können. Qadi ‘Ijad aus Ceuta, früherer andalusischer Gelehrter und Autor des monumen­talen „Kitab Asch-Schifa“ beschrieb den Charakter dieser Generation unter ande­rem wie folgt: „(…) Es wurde überliefert, dass es eine Gruppe der Salaf, oder besser alle von ihnen, verabscheute, über etwas zu diskutieren, welches nicht zu Handlungen führte. (…)“ Der Imam schließt an anderer Stelle mit dem Gebet: „Möge Allah unseren gottesfürchtigen Salaf barmherzig sein, die ihren Din beschützt haben!“
Bild der Woche
Staatsministerin Aydan Özoğuz zu Gast beim “Speisen für Waisen”-Essen muslimischer Poetry-Slammer
© Islamische Zeitung    Impressum    Haftungsausschluss    AGB