Islamische Zeitung
StartseiteWirtschaft&RechtKulturBildungBerlinInterviewKleinanzeigenProbeexemplarAbo
Ein Spiegel unserer Selbst?
(iz). In den letzten Jahren weitete sich die Debatte um dieses – im Grunde archaische – Phänomen enorm aus. Regelmäßig geben sich Fachpublikationen, Symposien und Debatten hier die Klinke in die Hand; langsam entwickelt sich sogar ein akademischer Berufszweig, der dem Ganzen gewidmet ist. mehr ...
Bild
RSS
RSS
3 Minuten
3 min.
Newsletter bestellen
Newsletter abbestellen
Unabhängiges Forum für Europa
Samstag, 25. Oktober 2014
 
Registrieren   Passwort vergessen
 

Alle IZ Verkaufsstellen in Deutschland
Wählen Sie aus unseren Kategorien:

 
  Erweiterte Suche

Wirtschaft und Recht
Stirb, Toaster! - Setzen Hersteller auf kurzlebige Produkte? Von Antonia Lange
Pech oder Methode? mehr
Kultur
Christopher Weckwerth über einen Wandler zwischen den Welten
Yusuf Islam hat jetzt den Blues mehr
Bildung
Maqasid al-Sharia Konferenz in Paderborn. Ein Nachbericht von Idris Nassery, Dr. Tuba Isik, Dr. Muna Tatari
Auch der Tradition verpflichtet mehr
Berlin
Waffenhandel: Keine frühe Unterrichtung des Bundestags über Rüstungsexporte
Abgeordnete scheitern in Karlsruhe mehr
Interview
Hansjörg Schmid fordert Hilfe für islamische Jugendgruppen. Ein Interview von Michael Jacquemain
„Die Einzelfälle betrachten“ mehr
 
Werbung
Bücher Studium:
Günstige Bücher für das Studium und die Ausbildung.

 
Werbung
 
Werbung
Sie sind hier: Home >> Interview >> Interview: IZ Herausgeber Abu Bakr Rieger über die Folgen des 11. September für die Muslime in Europa

10.09.2010 Interview: IZ Herausgeber Abu Bakr Rieger über die Folgen des 11. September für die Muslime in Europa

"Bedenklich stimmt ein gut integrierter Populismus"

(iz). Es war ein Jahrhundertereignis mit dramatischen Folgen. Wie umgehen mit einem Verbrechen und seinen dramatischen Folgen? Die islamische Zeitung begleitet bis heute mit unzähligen Beiträgen und Artikeln die innerislamische Debatte (siehe auch Zusammenstellung "Thema 11.9."). In diesem Interview geht Abu Bakr Rieger nochmals auf wichtige Aspekte des Umgangs der Muslime mit den damaligen Anschlägen in den USA ein.
Werbung

Islamische Zeitung: Was war die wichtigste Folge und Schlussfolgerung aus dem 11. September 2001 für die Muslime Europas?

Abu Bakr Rieger: Grundsätzlich markierte der 11. September 2001 natürlich eine fundamentale Zeitenwende. Gegenüber diesem zynischen Terrorismus konnten die Muslime sich nicht neutral verhalten, sondern mussten eine eindeutige Position einnehmen. Das war auch notwendig. Die Frage war klar: Wie verhält sich der Islam gegenüber faschistoiden und totalitären Techniken? Konkreter formuliert: wie gegenüber Selbstmordattentaten? Als Islamische Zeitung und mit dem Hintergrund einer traditionellen Ausbildung hatten wir von jeher eine klare, wenn auch in den 90er Jahren noch umstrittene, Position vertreten: 1. Der Islam ist keine Ideologie und 2. Selbstmordattentate sind kriminell und grundsätzlich verboten.

Islamische Zeitung: Wie verhält und verhielt sich die Islamische Zeitung gegenüber den diversen Verschwörungstheorien?

Abu Bakr Rieger: Wir hatten als Zeitung zunächst eine klar ablehnende Position, da wir befürchteten, eine solche Debatte könnte die absolut notwendige Rückbesinnung auf das Verbot des Terrorismus verwässern. Der islamische Modernismus, aber auch salafitische Strömungen, magisch angezogen von den neuen Techniken der Macht, hatten ja in den letzten Jahrzehnten offensichtlich die alten Grenzen des Rechtes aufgehoben.

Die Frage, wem dieser sinnlose Anschlag eigentlich nützte, stand natürlich ebenfalls im Raum. Zweifellos hatte der 11.9. auch eine geopolitische Strategie ermöglicht, zum Nachteil der Muslime, aber zum Vorteil der Rüstungs- und Ölindustrie. Heute lässt die grundsätzliche Markierung aller berechtigten Zweifel am offiziellen Ablauf des Anschlages als "Verschwörungstheorie" eine vernünftige wie wissenschaftliche Aufklärung des Anschlages in New York leider unmöglich erscheinen. Ob man an die offizielle Version glaubt, oder nicht, ist heute wie so vieles eine Glaubensfrage.

Islamische Zeitung: Inwieweit hat der 11.9. die Debatte in Deutschland verändert?

Abu Bakr Rieger: Zunächst gab es nach dem 11.9. in Deutschland plötzlich keine Ausländerfeindlichkeit mehr. Stattdessen begann über Nacht eine scharf geführte Debatte gegen den "Islamismus". Der Begriff "Islamismus" bleibt aus unserer Sicht ein unbestimmter, politischer Begriff mit einer latenten Verfolgungstendenz.

Nach heutiger Logik einiger Islamkritiker wären auch Maulana Rumi oder Ibn al Arabi Fanatiker, im Grunde also gefährliche Islamisten. Einige Verfassungsschutzämter waren leider nicht mehr bereit, in der Rubrik der "Islamisten" einen klaren Unterschied zu machen zwischen "islamisch-orthodoxen" Überzeugungen und "totalitär-ideologischen" Positionen von Massenmördern. Der Stuttgarter Verfassungsschutz hat eine Broschüre veröffentlicht, unter anderem mit einem Abschnitt über die Islamische Zeitung und einem "blutverschmierten" Kämpfer als Titelbild. Das ist natürlich infam.

Islamische Zeitung: Nach dem 11. September 2001 wurde die allgemeine Gefährdung der Demokratie durch den "Islamismus" ausgerufen?

Abu Bakr Rieger: Ich habe an diese Sichtweise nie geglaubt. Unser Staat hat zweifellos den ausgereiftesten Sicherheitsapparat aller Zeiten. Der Extremismus mag ein schlimmes Ärgernis sein, im Kern sind alle Formen des nützlichen Idioten doch nur noch eine Vorlage für die Verfeinerung des Sicherheitsapparates. Politik und damit auch Ideologie bestimmen nicht mehr die aktuellen Gefahren dieser Zeit.

Das demokratische System wird heute durch die ökonomische Macht herausgefordert und stetig unterhöhlt. Globale Finanztechnik ist eindeutig verfassungsfeindlich. Es ist - sozusagen symbolisch - durchaus sinnig, dass kein Verfassungsschutzamt die erstaunlichen Machenschaften unserer Landesbanken bemerkt hat.

Islamische Zeitung: Wie sehr sind Muslime heute bereits die neuen Sündenböcke einer Gesellschaft in der Krise?

Abu Bakr Rieger: Bedenklich stimmt die Ablösung des alten Extremismus durch einen bestens integrierten, islamophoben Populismus. Emsige Schmittianer basteln hier, angeblich im Interesse des Volkes, an neuen Freund-Feind Unterscheidungen. Auffällig ist die überaus starke mediale Unterstützung für alle Positionen, die den Islam angreifen und Einzelfälle zum Normalfall erheben wollen. Die Gleichsetzung problematischer Muslime mit dem Islam an sich hat schon eine wenig Züge eines propagandistischen Feldzuges.

Aber jammern hilft nicht. Unsere muslimischen Vertreter sollten vielleicht nicht nur sagen, was der Islam nicht ist, sondern auch was er ist. Das schafft Klarheit und schlussendlich Vertrauen. Schon heute interessieren sich immer mehr Deutsche für ein Gespräch mit den Muslimen. Unsere Zeitung freut sich auch über eine stets wachsende Zahl nicht-muslimischer Abonnenten.

Islamische Zeitung: Überzeugt sie die Strategie der Regierungen nach dem 11.9. in derem Umgang mit dem Islam und dem muslimischen Extremismus?

Abu Bakr Rieger: Es gibt über eine Milliarde Muslime in der Welt. Tendenz steigend. Man kann die islamische Lebenspraxis nicht einfach umschreiben oder gar neu definieren. Wichtig ist, die großen Rechtsschulen zu stärken, die authentische Lehre des Islam überhaupt, denn nur so werden die Grenzen zwischen Islam und modernen Ideologien klar und verbindlich bleiben.

Wer dem Propheten folgt und islamische Recht kennt, wird nie "extrem" sein können. Versucht man den Islam in eine genehme politische Theologie umzuschreiben, wird der Islam als "Religion" nach westlichem Vorbild seine innere Balance verlieren. Esoteriker und Ideologen negieren gleichermaßen das islamische Recht und damit die Hegung politischer Möglichkeiten. Die Mehrheit der Muslime definiert sich nicht gegen einen imaginären Feind und folgt - Gottseidank - noch immer dem geraden Weg, jenseits der Extreme.



Dafür zahl' ich
gefällt Ihnen die Arbeit der IZ? Dann freuen wir uns über Ihre finanzielle Unterstützung:
oder

per Überweisung
Werbung
Werbung
Werbung
IZ Abo
Druckfrische IZ einmal im Monat im Briefkasten!
jetzt abonieren
Spezial "Wie...?"
Wie gründe ich einen Verein? Wie kommt man an Halal-Fleisch? Wie kommt man am Arbeitsplatz zurecht? 19 Fragen auf 82 Seiten beantwortet.
IZ Online Abo
weitere Hintergrundbeiträge, Analysen und Interviews voller Zugang zum Archiv >> bestellen
Aktuelle Ausgabe
Die Oktober-Ausgabe der IZ ist mal wieder voll mit interessanten Inhalten. Die Abonnenten erhalten sie ab Mitte nächster Woche. Du gehörst nicht zu ihnen? Du gehörst nicht zu ihnen? Gar kein Problem, wir schicken sie nach! Abonniere sie noch jetzt und unterstütze dein unabhängiges Medium http://islamische-zeitung.de/?cat=abo
Unsere neue Ausgabe orientiert sich inhaltlich am jüngst zu Ende gegangenen IZ-Symposium in Weimar, das einer Standortbestimmung europäischer und deutscher Muslime gewidmet. Einen weiteren Schwerpunkt bilden die Themen Islamkritik, die längerfristigen Auswirkungen der mörderischen Bewegung „Islamischer Staat sowie die bundesweite Anti-Extremismus-Aktion deutscher Moscheen. Außerdem: Annäherungen an die Literatur, Überlegungen zu lebendigen Moscheegemeinden, Mediennutzung bei Muslimen in Deutschland, Interview mit dem Frankfurter EIHW e.V. sowie Einführung in die Unani-Medizin.
Downloads für Online-Abonnenten
Hier finden Sie zusätzliche Informationen und Dokumente, die nur den Online-Abonnenten zur Verfügung stehen.
IZ erklärt Deutschland: Die Salaf
Egal, ob angezählte Ex-Boser oder ehema­lige Bonner Musterschüler, die in den Bergen Afghanistans ums Leben kommen, Der „Salafismus“ ist trotz der zahlenmäßig geringen Menge der Anhänger zum Synonym einer amorphen Bedrohung geworden. Diese neuzeitliche Ideologie, die lange unter Muslimen und unse­ren Gelehrten als „Wahhabismus“ [nach ihrem Begründer Ibn ‘Abdulwahhab] bezeichnet wurde, hat sich lange dieses Tarnbegriffs bedient, um der Klassifi­zierung als Sekte zu entgehen. Phänome­nologisch ähnelt sie den Khawaridsch. Zum Leidwesen der muslimischen Welt ist der „Salafismus“ in den allgemeinen Sprachgebrauch übergegangen. Nicht nur, weil er ungenau ist, sondern mehr noch, weil die Generationen (die Salaf As-Salihin), auf die sich die ­Wahhabiten gerne beziehen, um sich deren Legitima­tion anzueignen, von allen praktizierenden Muslimen der Ahl As-Sunna wa’l-Dschama’a geachtet und geliebt werden. Wie bei anderen Begriffen muss man auch hier erst einmal der zeitgenössische Schutt der Missverständnisse weggeräumt werden, um verstehen zu können. Qadi ‘Ijad aus Ceuta, früherer andalusischer Gelehrter und Autor des monumen­talen „Kitab Asch-Schifa“ beschrieb den Charakter dieser Generation unter ande­rem wie folgt: „(…) Es wurde überliefert, dass es eine Gruppe der Salaf, oder besser alle von ihnen, verabscheute, über etwas zu diskutieren, welches nicht zu Handlungen führte. (…)“ Der Imam schließt an anderer Stelle mit dem Gebet: „Möge Allah unseren gottesfürchtigen Salaf barmherzig sein, die ihren Din beschützt haben!“
Bild der Woche
Solidarität vor Ort BIELEFELD. Der turnusgemäße Sprecher des KRM und Vorsitzende des Islamrates für die Bundesrepublik, nimmt Moscheen in Bielefeld (Bild) und Berlin in Augenschein. Diese wurden durch mutmaßliche Brandanschläge angegriffen. (Foto: Twitter@KizilkayaAli
© Islamische Zeitung    Impressum    Haftungsausschluss    Sitemap