Islamische Zeitung
StartseiteWirtschaft&RechtKulturBildungBerlinInterviewKleinanzeigenProbeexemplarAbo
Hart aber (un-)fair?
(iz). Aiman Mazyek ist zweifellos ein Medienprofi. Aber auch er hatte bei der Talkshow „hart aber fair“ einige Schwierigkeiten, mit der Welt der aufgerufenen Assoziationen fertig zu werden. Wie immer ging es wild durcheinander. mehr ...
Bild
RSS
RSS
3 Minuten
3 min.
Newsletter bestellen
Newsletter abbestellen
Unabhängiges Forum für Europa
Mittwoch, 26. November 2014
 
Registrieren   Passwort vergessen
 

Alle IZ Verkaufsstellen in Deutschland
Wählen Sie aus unseren Kategorien:

 
  Erweiterte Suche

Wirtschaft und Recht
Deutschland ratifiziert als Nachzügler UN-Konvention gegen Korruption
Berlin zieht nach mehr
Kultur
Reflektionen über das Schicksal: Berliner Muslime erinnerten an das Ende des Eisernen Vorhangs. Von Ali Kocaman
„Niemand hätte gedacht, die Mauer fällt“ mehr
Bildung
Aufruf von KUDEM und IFIS&IZ: Unterstützen auch Sie den Ausbau der größten Islam-Bibliothek Europas
„Mit Disziplin und Hingabe“ mehr
Berlin
Junge Islam Konferenz – Berlin tagt im zweiten Jahr
Identität und Vielfalt im Fokus mehr
Interview
„IZ-Begegnung“ mit dem Naturwissenschaftler Prof. Dr. Ernst Peter Fischer
„Wir wollen immer mehr wissen“ mehr
 
Werbung
Bücher Studium:
Günstige Bücher für das Studium und die Ausbildung.

 
Werbung
 
Werbung
Sie sind hier: Home >> >> Studie widerlegt große Teile der Integrationsthesen des kontroversen Autors

26.01.2011 Studie widerlegt große Teile der Integrationsthesen des kontroversen Autors

Sarrazin im Fakten-Check

Hauptbild
(iz). Ein nicht unerheblicher Teil der öffentlichen Empörung über die kruden Thesen Thilo Sarrazins bezog sich auf dessen Behauptung der genetischen Determinierung von Intelligenz. Selbst Kritiker, wie Sigmar Gabriel (SPD), gestanden ihm hingegen zu, beim Thema Integration und Integrationsprobleme auch viel richtiges zu sagen. „Die von mir genannten Statistiken und Fakten hat keiner bestritten“, schrieb Sarrazin noch Ende Dezember in einem Beitrag für die FAZ.
Werbung

Dem ist nun nicht mehr so: Die Politik- und Sozialwissenschaftlerin Dr. Naika Foroutan von der Berliner Humboldt-Universität hat gemeinsam mit ihrer wissenschaftlichen Arbeitsgruppe Sarrazins vermeintliche Fakten widerlegt. Die Ergebnisse der Studie „Sarrazins Thesen auf dem Prüfstand“ wurden in einem knapp 70 Seiten starken Dossier zusammengestellt, das auch im Internet heruntergeladen werden kann.

Das Forscherteam hat sich das Kapitel „Zuwanderung und Integration“ des Sarrazin-Buches vorgenommen und mit statistischen Daten vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF), dem Statistischen Bundesamt und einer Reihe fundierter wissenschaftlicher Studien verglichen. Zu den Ergebnissen gehört, dass entgegen den Behauptungen Sarrazins ein Bildungsaufstieg der Zuwanderer der jüngeren Generation feststellbar ist - dies gelte insbesondere für weibliche Muslime. Die niedrigeren Chancen speziell türkischstämmiger Kinder, ein Gymnasium zu besuchen, sind auf deren sozioökonomischen Status, nicht die Religion, zurückzuführen, wie eine vergleichende Analyse zeigte. Auch das Tragen des Kopftuches nimmt nicht zu, sondern ab. Interethnische Partnerschaften und Ehen nehmen in den jüngeren Generationen hingegen zu und nicht ab.

Sarrazin behauptete auch, dass in Berlin „20 Prozent aller Gewalttaten von nur 1.000 türkischen und arabischen jugendlichen Tätern begangen“ würden. Eine simple Anfrage beim Berliner Polizeipräsidenten ergab, dass 2009 lediglich 8,7 Prozent aus diesem Täterspektrum kamen; selbst unter Hinzurechnung von Personen unbekannter Nationalität wären es höchstens 13,3 Prozent. Foroutan folgert, dass bei der Sarrazin-Debatte Integrationserfolge systematisch verschwiegen würden. Es gehe nicht um eine Integrationsdebatte, sondern es würden „unter dem Stichwort Integration Ängste, Ressentiments und rassistische Abwehrreaktionen verhandelt“.

Auch Prof. Wilhelm Heitmeyer von der Uni Bielefeld sieht eine „zunehmend rohe Bürgerlichkeit“. In Zeiten der Krise scheinen viele ihr Heil in ethnischer Homogenität zu suchen - ein unguter Irrweg.


Dafür zahl' ich
gefällt Ihnen die Arbeit der IZ? Dann freuen wir uns über Ihre finanzielle Unterstützung:
oder

per Überweisung
Werbung
Werbung
Werbung
IZ Abo
Druckfrische IZ einmal im Monat im Briefkasten!
jetzt abonieren
Spezial "Wie...?"
Wie gründe ich einen Verein? Wie kommt man an Halal-Fleisch? Wie kommt man am Arbeitsplatz zurecht? 19 Fragen auf 82 Seiten beantwortet.
IZ Online Abo
weitere Hintergrundbeiträge, Analysen und Interviews voller Zugang zum Archiv >> bestellen
Aktuelle Ausgabe
Die November-Ausgabe der IZ ist mal wieder voll mit interessanten Inhalten. Die Abonnenten erhalten sie ab Mitte nächster Woche. Du gehörst nicht zu ihnen? Du gehörst nicht zu ihnen? Gar kein Problem, wir schicken sie nach! Abonniere sie noch jetzt und unterstütze dein unabhängiges Medium http://islamische-zeitung.de/?cat=abo
In der aktuellen Ausgabe (Anfang nächster Woche in Ihren Briefkästen) spielen die anhaltenden Fragen nach Extremismus und Gewalt, die Relevanz des österreichischen Islamgesetzes für die Debatte in Deutschland sowie die Themen Medien und Jugend eine wichtige Rolle.
Wir haben aber noch viele weitere interessante Themen zu bieten: Interview mit den Autor und Naturwissenschaftler Ernst Peter Fischer, die Politik der Türkei im Nahen Osten, Bosnien hat gewählt, der Autor Sadakat Kadri, Halal-Tourismus, der Adab des Propheten, Kurzserie mit einem wichtigen Talk von Hamza Yusuf, Rückblick auf das NSU-Desaster, viele Buchtipps sowie ein Besuch in dem Berliner Duftladen Mekkanische Rose.
Downloads für Online-Abonnenten
Hier finden Sie zusätzliche Informationen und Dokumente, die nur den Online-Abonnenten zur Verfügung stehen.
IZ erklärt Deutschland: Die Salaf
Egal, ob angezählte Ex-Boser oder ehema­lige Bonner Musterschüler, die in den Bergen Afghanistans ums Leben kommen, Der „Salafismus“ ist trotz der zahlenmäßig geringen Menge der Anhänger zum Synonym einer amorphen Bedrohung geworden. Diese neuzeitliche Ideologie, die lange unter Muslimen und unse­ren Gelehrten als „Wahhabismus“ [nach ihrem Begründer Ibn ‘Abdulwahhab] bezeichnet wurde, hat sich lange dieses Tarnbegriffs bedient, um der Klassifi­zierung als Sekte zu entgehen. Phänome­nologisch ähnelt sie den Khawaridsch. Zum Leidwesen der muslimischen Welt ist der „Salafismus“ in den allgemeinen Sprachgebrauch übergegangen. Nicht nur, weil er ungenau ist, sondern mehr noch, weil die Generationen (die Salaf As-Salihin), auf die sich die ­Wahhabiten gerne beziehen, um sich deren Legitima­tion anzueignen, von allen praktizierenden Muslimen der Ahl As-Sunna wa’l-Dschama’a geachtet und geliebt werden. Wie bei anderen Begriffen muss man auch hier erst einmal der zeitgenössische Schutt der Missverständnisse weggeräumt werden, um verstehen zu können. Qadi ‘Ijad aus Ceuta, früherer andalusischer Gelehrter und Autor des monumen­talen „Kitab Asch-Schifa“ beschrieb den Charakter dieser Generation unter ande­rem wie folgt: „(…) Es wurde überliefert, dass es eine Gruppe der Salaf, oder besser alle von ihnen, verabscheute, über etwas zu diskutieren, welches nicht zu Handlungen führte. (…)“ Der Imam schließt an anderer Stelle mit dem Gebet: „Möge Allah unseren gottesfürchtigen Salaf barmherzig sein, die ihren Din beschützt haben!“
Bild der Woche
Solidarität vor Ort BIELEFELD. Der turnusgemäße Sprecher des KRM und Vorsitzende des Islamrates für die Bundesrepublik, nimmt Moscheen in Bielefeld (Bild) und Berlin in Augenschein. Diese wurden durch mutmaßliche Brandanschläge angegriffen. (Foto: Twitter@KizilkayaAli
© Islamische Zeitung    Impressum    Haftungsausschluss    AGB