,

Trauer und Verbitterung: Vor fünf Jahren kam der Terror nach Berlin

Foto: Andreas Trojak, via flickr | Lizenz: CC BY 2.0

Was bleibt fünf Jahre nach dem schlimmsten „islamistischen“ Terroranschlag in Deutschland? Ein Schutzwall aus Metallpfosten rund um den Weihnachtsmarkt auf dem Berliner Breitscheidplatz, ein Mahnmal, mehr Polizisten und die Erinnerung an die Opfer. Von Andreas Rabenstein, Marion van der Kraats und Anne-Beatrice Clasmann

Berlin (dpa/iz). Der 13. Name wird auf einer zusätzlichen kleinen Tafel stehen. Die anderen zwölf Namen der ermordeten Menschen sind bereits auf den Stufen an der Gedächtniskirche nahe dem Berliner Ku’damm zu lesen. Zusammen mit einem goldenen Riss im Boden bilden die beschrifteten Stufen das Mahnmal für den Terroranschlag eines Islamisten am 19. Dezember 2016 auf den Weihnachtsmarkt an der Kirche.

Elf Menschen starben in den Trümmern, als der Terrorist mit dem entführten Lastwagen quer durch die Buden fuhr. Den Lkw-Fahrer hatte er vorher getötet. Am 5. Oktober dieses Jahr starb ein 49-jähriger Mann an Spätfolgen einer Verletzung, die er erlitten hatte, als er direkt nach dem Anschlag zu Hilfe eilte. Dabei wurde er mutmaßlich von einem Balken am Kopf getroffen. Seither musste er rund um die Uhr betreut werden. Er wird als 13. Todesopfer des Anschlags eingestuft.

Zum fünften Jahrestag des Anschlags werden am Sonntagabend Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, Bundestagspräsidentin Bärbel Bas (SPD) und Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) erwartet. Bei einer Andacht in der Gedächtniskirche wollen Steinmeier und Müller kurze Reden halten; die Predigt kommt vom evangelischen Bischof Christian Stäblein. Zugegen sind auch der katholische Erzbischof Heiner Koch, ein Rabbiner und ein Imam.

Am Mahnmal ist ein stilles Gedenken mit Blumen, Kränzen und Kerzen auf den Stufen geplant. Die Namen der 13 Toten werden vorgelesen; um 20.02 Uhr, der Uhrzeit des Anschlags, schlägt die Kirchenglocke 13 Mal.

Auch damals verletzte Menschen sowie Angehörige der Getöteten werden an dem Gedenken teilnehmen. Einige der mehr als 200 Betroffenen kritisieren die Behörden, weil sie sich nicht ausreichend betreut und unterstützt fühlen. Und weil ihrer Meinung nach die Hintergründe des Terroranschlags nicht vollständig aufgeklärt wurden.

„Ich kann das verstehen“, sagt Berlins Opferbeauftragter Roland Weber. Betroffene und Hinterbliebene hätten eine „unglückliche Kommunikation von Stunde null an“ erlebt. Die rund 200 Anträge an das Versorgungsamt nach dem Opferentschädigungsgesetz seien jedoch überwiegend positiv entschieden worden. Gegen die Entscheidungen gab es laut Weber vier Klagen bei Sozialgerichten und zwei Widersprüche.

Ein Großteil des vom Bund bereitgestellten Geldes für Opfer von Terroranschlägen wurde demnach an die Betroffenen und Hinterbliebenen des Berliner Anschlags gezahlt, rund 3,7 Millionen Euro. Insgesamt seien aus mehreren Töpfen bislang knapp 5,6 Millionen Euro geflossen, so der Opferbeauftragte des Bundes, Edgar Franke.

In Briefen an Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) und Bundestagspräsidentin Bas forderten jüngst einige Opfer und Hinterbliebene eine weitere Aufklärung der Hintergründe der Tat. Im Abschlussbericht des Untersuchungsausschusses seien viele Fragen offen geblieben, „und die Opfer und Ersthelfer wurden nicht gehört“, heißt es darin. Tatsächlich hatten mehrere Untersuchungsausschüsse parallel Hunderte Zeugen befragt und festgestellt, dass dem Anschlag zahlreiche Fehler im Bundeskriminalamt (BKA), im Berliner Landeskriminalamt (LKA), im Verfassungsschutz, in Staatsanwaltschaften und anderen Behörden vorausgegangen waren.

Tuisa Hilft - Kurban

Es gebe „keinen einzelnen Schuldigen“ und „keine Einzelfehler“, die direkt zum Anschlag geführt hätten, hieß es in Berlin. „Es ist die Summe dieser Fehler und Versäumnisse, die den Anschlag möglich gemacht haben.“ Zwar sei der abgelehnte Asylbewerber Anis Amri aus Tunesien als gewalttätiger und möglicherweise gefährlicher Islamist bekannt gewesen. Trotzdem wurde er nicht weiter observiert und abgehört, geschweige denn aus dem Verkehr gezogen.