,

„Misch dich ein“ – Internationale Wochen gegen Rassismus 2023

Rassismus wochen gegen rassismus
Foto: Jörg Nowak, Shutterstock

Zum Motto „Misch dich ein“ wollen die „Internationalen Wochen gegen Rassismus“ bis Anfang April Bewusstsein schaffen.

Darmstadt (KNA) Zum Motto „Misch dich ein“ wollen die „Internationalen Wochen gegen Rassismus“ bis Anfang April auf gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit aufmerksam machen. 

Wochen gegen Rassismus 2023 beginnen in Mecklenburg-Vorpommern

Eröffnet werden die Wochen am 20. März im Landtag Mecklenburg-Vorpommerns in Schwerin. Workshops, Vorträge, Kunstaktionen, Lesungen und Ausstellungen bundesweit zielen darauf, Einsatz gegen Rassismus, aber auch Antisemitismus, Antiziganismus und Sexismus sichtbar zu machen und gegen eine Abwertung von Menschen einzutreten.

Foto: Freepik.com

Die Stiftung gegen Rassismus mit Sitz in Darmstadt organisiert die Aktionswochen. Sie rechnet damit, dass die Zahl der Veranstaltungen von aktuell 1.150 auf mehr als 2.000 steigt. Botschafterin der Aktion ist die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Staatsministerin Reem Alabali-Radovan (SPD).

Die zentralen religiösen Feiern finden vom 23. März bis 2. April in Augsburg statt. Am Auftakt wollen Vertreter von Aleviten, Muslimen, Christen, Buddhisten, Bahai, Sikh und Jesiden teilnehmen.

Fastenbrechen in Augsburg

Am 24. März findet in Augsburg das zentrale Freitagsgebet in der Cagri Moschee statt – mit anschließendem Fastenbrechen, denn die Feier fällt in den muslimischen Fastenmonat Ramadan. Am 26. März gibt es eine Messe im Augsburger Dom. Bundesweit laden weitere Angebote ein, mehr über Religionen zu erfahren, so gibt es ein Quiz zu Religionen, eine Islam-Fragestunde und ein Kennenlernen mit einem Rabbiner.

Irrationalität

Foto: Sanoop.cp, Shutterstock

Tuisa Hilft - Kurban

Sportverbände rufen zu einem Bewegungs-Aktionstag am 25. März auf. Unter dem Schlagwort #BewegtGegenRassismus wollen etwa der Deutsche Fußball Bund (DFB) und die Deutsche Sportjugend im DOSB (dsj) zeigen, dass Sport verbinde, bunt und vielfältig sei und keinen Platz für Rassismus lasse.