,

Flüchtlinge sind Menschen

Foto: Metropolit.org | Lizenz: CC BY-SA 2.0

Bielefeld (iz). 2014 wurden ca. 866.000 Asylanträge laut Flüchtlings-Hilfswerk UNHCR weltweit in den sogenannten reichen Staaten gestellt. Dies ist ein 22-Jahres-Hoch. Im Jahr 2013 haben die Behörden noch 597.000 Gesuche gezählt. Die Liste der sogenannten reichen Länder mit den meisten Anträgen führen Deutschland, USA und die Türkei an.
Durch die Zuwanderungen und die Flüchtlinge wird sich auch die Zahl der Muslime in Europa in den nächsten Jahren erheblich erhöhen. Derzeit leben in Deutschland ca. 5 Millionen Muslime, mit oder ohne deutschen Pass. Es sind deutsche Muslime, die sich hier beheimatet fühlen. Die hier leben, hier sozialisiert sind, hier ihren Alltag haben, hier begraben werden und die ein wichtiges Teil dieses Landes sind, wie jeder andere auch, egal welcher Zugehörigkeit. Daher wünschen sich die Muslime, wie andere Religionsgemeinschaften auch, als Religionsgemeinschaft anerkannt zu werden und die juristischen Hürden überwunden werden.
Durch die Globalisierung gibt es ähnliche Entwicklungen in vielen anderen Ländern der Welt. Gott sei Dank ist unsere Welt nicht aufgeteilt wie in einem Zoo, wo die einen Arten hier leben und die anderen da und gar keinen Kontakt miteinander haben.
Wir leben alle unter dem gleichen Dach, miteinander, füreinander und dies führt nicht zu einem Clash der Kulturen. Ein Kampf der Kulturen ist keine Option für uns. Denn brauchen wir nicht und denn wollen wir auch nicht. Es gibt keinen Grund nicht zusammen leben zu können.
Dieses Miteinander bringt viele Chancen, Möglichkeiten und Ressourcen mit sich. Sie ist aber auch an Herausforderungen geknüpft, die wir nur gemeinsam meistern können.
Die aktuelle Flüchtlingsdebatte ist ein gutes Beispiel hierfür. Religion, Kultur, Sprache, Nation eines Flüchtlings spielen keine Rolle. Es sind Menschen, die geflüchtet sind und unsere Hilfe brauchen. Jeder, der in der Flüchtlingshilfe tätig ist, wird dies bestätigen können.
Da geht es zum Beispiel um einen 5-jährigen Flüchtling, der ihnen sagt „Mama hier, Papa dort“, um eine alleinerziehende Mutter, die flüchten musste, um einen Jugendlichen, der seine gesamte Familie zurücklassen musste oder um traumatisierte Väter.
Was spielt es da für eine Rolle, welche sogenannte Zugehörigkeit diese Menschen haben?
Diese Menschen strecken alle ihre Hand aus. Und wir müssen sie an diesen Händen halten und ihnen zeigen, dass wir für sie da sind. Dies erfordert die jüdische Ahawta, die christliche Nächstenliebe, die muslimische Barmherzigkeit, die menschliche Moral und Ethik.
Wir müssen die Sprache der Liebe und die Sprache der Barmherzigkeit leben und wirken lassen, damit diesen Menschen in der Not geholfen werden kann.
Hätten wir nicht zwei, sondern 100 Hände, müssten wir jeden einzelnen den Hilfsbedürftigen reichen. Für uns zählt nicht die Theorie „Der Stärkere überlebt“ sondern „Die Hilfsbereiten überleben.“
Als die ersten sogenannten Gastarbeiter nach Deutschland kamen, sagte Max Frisch einmal „Wir riefen Maschinen und es kamen Menschen“.
Heute müssten wir sagen: „Flüchtlinge sind Menschen“. Man kann sie nicht einfach nur als Flüchtlinge abstempeln. Es sind Menschen mit Hoffnungen, Ängsten, Wünschen und Träumen.
Und wir müssen auch davon ausgehen, dass, wie die damaligen Gastarbeiter, auch die Flüchtlinge länger, wenn nicht sogar für immer, in Deutschland bleiben werden. Und das ist auch gut so. Der Soziologe Georg Simmel unterscheiden den Gast und den Fremden folgendermaßen: „Der Gast ist der, der heute kommt und morgen geht. Der Fremde ist der, der heute kommt und morgen bleibt.“ Die Flüchtlinge werden bleiben, daher ist es nur sinnvoll, Integrationsmaßnahmen, wie z.B. Deutschkurse und Arbeitsmöglichkeiten, schnell durchzuführen.
Kontakt zum Autor: [email protected]
https://www.facebook.com/CemilSa
https://twitter.com/Cemil_Sahinoez

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.