,

Kaschmir: Neuordnung fördert Kriegsgefahr

Foto: Kashmir Global, via flickr | Lizenz: CC BY 2.0

Neu Delhi (KNA). Mit Angst und Wut sahen die Muslime von Kaschmir dem Opferfest am Montag entgegen. Die indische Armee hat mit Zehntausenden Soldaten den ehemaligen teilautonomen Staat Jammu und Kaschmir einschließlich der Moscheen fest im Griff.

Wie wenig sich Narendra Modi um religiöse Traditionen schert, wenn es dem hindunationalistischen Regierungschef zur Durchsetzung seiner Politik dient, bewies er bei der Vorbereitung des Coups der totalen indischen Machtübernahme in Kaschmir. Ohne Angabe von Gründen wurden schon kurz vor der Verfassungsänderung am 5. August hinduistische Pilger auf dem Weg zur heiligen Höhle Amarnath zum Abbruch ihrer Pilgerreise und Verlassen Kaschmirs aufgefordert. Die Höhle liegt im Himalaya und zieht jährlich Zehntausende Hindupilger an.

Mit der Degradierung Kaschmirs und des mehrheitlich buddhistischen Teils Ladakh zu Neu Delhi direkt unterstellten Unionsterritorien erfüllt Modi eine Forderung, die die islamfeindlichen Hindunationalisten seit Jahrzehnten stellen. Denn ihnen gilt das mehrheitlich muslimische Kaschmir als die Geburtsstätte des Hinduismus.

Kritiker sind entsetzt und schockiert über Modis Schachzug. „Die Grundidee von Indien ist die Einheit in Vielfalt, indem man gegenseitig die Empfindlichkeiten der anderen respektiert. Diese komplett niederzuwalzen, um eine einzige Agenda durchzusetzen, demoliert den Geist von Indien“, sagte der auf Sicherheitspolitik spezialisierte indische Journalist Josy Joseph dem asiatischen katholischen Pressedienst Ucanews.

Kaschmir ist einer der weltweit gefährlichsten geopolitischen Brennpunkte und zugleich einer der am stärksten militarisierten Orte der Erde. Sowohl Indien als auch Pakistan beanspruchen Kaschmir in seiner Gesamtheit und haben deswegen bereits vier Kriege ausgefochten. Beide Staaten haben sich wegen des Kaschmirkonflikts atomar bewaffnet.

Der Konflikt hat seinen Ursprung in der Teilung von Britisch-Indien 1947 in das mehrheitlich islamische Pakistan und das mehrheitlich hinduistische Indien. Das vorwiegend muslimische Fürstentum Kaschmir sollte selbst entscheiden, welchem Staat es sich anschließen wollte. Als paschtunische Krieger aus Pakistan den Westen Kaschmirs besetzten, rief der damals regierende hinduistische Maharadscha Hari Singh die indische Armee zur Hilfe und erklärte im Oktober 1947 den Beitritt seines Fürstentums zu Indien.

Kritiker der Entscheidung Modis zur Machtübernahme in Kaschmir befürchten nun eine Hinduisierungswelle. Inder aus anderen Teilen des Landes ist es ab sofort erlaubt, Land in Kaschmir zu erwerben. Vor allem hinduistische Stiftungen stehen in den Startlöchern, um entlang der Pilgerstraße nach Amarnath Grundstücke zu kaufen.

Allerdings könnte der Traum eines hinduistischen Immobilienbooms schnell platzen. Die seit Jahrzehnten im indischen sowie im pakistanischen Teil Kaschmirs aktive Widerstandsbewegung gegen die Vorherrschaft Indiens wird die „Neuordnung“ laut Beobachtern nicht geduldig hinnehmen – auch wenn die indischen Sicherheitsbehörden in den letzten Tagen Hunderte von Politikern, Abgeordneten, Journalisten und Dissidenten in Kaschmir festgenommen haben sowie Telefonleitungen und Internet gekappt haben.

Das offizielle Pakistan reagierte jetzt zunächst mit der Abberufung seines Botschafters aus Indien und die Suspendierung des Handels mit dem großen Nachbarn auf die neue Situation in Kaschmir. Nach Ansicht von Sicherheitsexperten ist jedoch die Gefahr eines (Atom-)Kriegs zwischen Pakistan und Indien gestiegen. Unter der Überschrift „Modis Endlösung“ betonte Ashraf Jehangir Qazi, der als ehemaliger Botschafter Pakistans in den USA, Indien und China wirkte, am Samstag in einem Kommentar für die pakistanische Tageszeitung „Dawn“: „Die nächsten Tage sind entscheidend.“

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.