,

USA: Muslime sind im Durchschnitt jünger

Foto: Masjid Omar

Washington (CAIR). Am 25. August 2022 wurde der neueste Bericht des Institute for Social Policy and Understanding (ISPU) veröffentlicht. Er trägt den Titel „American Muslim Poll 2022: A Politics and Pandemic Status Report“.

Die Studie erfasst die Perspektiven in einem Wahljahr, und die Ergebnisse spiegeln eine Nation wider, die „mit wirtschaftlichen Problemen, anhaltender Rassenungleichheit, Waffengewalt und einer immer größer werdenden Kluft zwischen den Parteien konfrontiert ist“.

Für amerikanische Muslime zeigen die Ergebnisse auch, dass COVID im Vergleich zur allgemeinen US-Bevölkerung unverhältnismäßig negative Auswirkungen hat, sowohl wirtschaftlich als auch psychologisch. 2017 waren die amerikanischen Muslime jünger als jede andere Gruppe, die in den USA befragt wurde. Ähnliche Ergebnisse wurden 2022 festgestellt.

Diese Altersverteilung hat weitreichende Folgen. Muslime werden mit größerer Wahrscheinlichkeit einen Beitrag zur Erwerbsbevölkerung leisten und Steuern zahlen, und da ein größerer Anteil der Bevölkerung im gebärfähigen Alter ist, wird die Gemeinschaft schneller wachsen als Gruppen mit einer durchschnittlich älteren Altersstruktur.

Amerikanische Muslime gehören nach wie vor zu den religiösesten Gruppen in den USA. 70 Prozent der Muslime geben an, dass Religion für sie „sehr wichtig“ ist. Betrachtet man die Statistiken zu ethnischer Zugehörigkeit, zeigt sich, dass Muslime verschiedener Rassen und Ethnien Religion als „sehr wichtig“ für ihr Leben ansehen.

Tuisa Hilft - Kurban

Die Autoren des Berichts stellen fest, dass die muslimische Gemeinschaft in den USA so vielfältig ist, wie sie „über rassische, sozioökonomische und sogar ideologisch-politische Grenzen hinweg ist und dass es bemerkenswert ist, dass die Hingabe an den Glauben ein gemeinsamer Nenner ist“.