Der Weg zur Einheit
(iz). An einem Donnerstagabend vor vielen Jahren nahm ich an einer wöchentlichen Versammlung in der Zawijja von Sidi Ali Al-Dschamal in Fes teil. Als sie sich auflöste, blieb ich mit einem der alten Faqire von Sidi Muhammad ibn Al-Habib zurück. mehr ...
Hauptbild
RSS
RSS
3 Minuten
3 min.
Newsletter bestellen
Newsletter abbestellen
Unabhängiges Forum für Europa
Dienstag, 29. Juli 2014
 
Registrieren   Passwort vergessen
 

Alle IZ Verkaufsstellen in Deutschland
Wählen Sie aus unseren Kategorien:

 
  Erweiterte Suche

Wirtschaft und Recht
256 Uiguren seit Juni 2014 wegen „politischer Straftaten“ verurteilt – 1.600 Menschenrechtler in China seit 2012 in Gewahrsam genommen
Unfaire Gerichtsverfahren im Nordwesten Chinas mehr
Kultur
«Bild» distanziert sich von islamkritischem Kommentar der «BamS»
Druck auf Dieckmann mehr
Bildung
Die IZ-Blogger: ein Text von Caner Yusuf Keskingöz
Die Heimat des Muslims mehr
Berlin
Steinmeier und Gauck beglückwünschen Muslime
Aufrufe zum friedlichen Miteinander mehr
Interview
IZ-Gespräch mit Yvonne Maffei von MyHalalKitchen.com über Kochen, Essen und Schönheit im Leben der Muslime
„Ramadan ist so wunderschön, nicht wahr?“ mehr
 
Werbung
Bücher Studium:
Günstige Bücher für das Studium und die Ausbildung.

 
Werbung
 
Werbung
Sie sind hier: Home >> >> Einer neuer Typus des Populisten definiert sich gegen den Islam. Von Abu Bakr Rieger

31.08.2010 Einer neuer Typus des Populisten definiert sich gegen den Islam. Von Abu Bakr Rieger

"Gegen die Muslime"

(iz) Zu den wenigen Gewissheiten des politischen Europas dieser Tage hat die Finanzkrise verholfen; das quasi-religiöse System ewigen, immer währenden Wachstums steht vor seinem Ende und Europa vor einem finanzpolitischen Scherbenhaufen. Schulden, Inflation und Arbeitslosigkeit stellen nicht nur gewohnte soziale Errungenschaften in Frage, sondern bilden künftig den idealen Nährboden für neue Populisten.
Werbung

Jeder, dem an der politischen Kultur gelegen ist und der ein wenig Geschichtsverständnis hat, wird das mögliche Aufkommen linker oder rechter Ideologien mit berechtigtem Argwohn betrachten. Nur, bei allem Respekt vor den Hundertschaften politischer Wirrköpfe, ein massiv aufgerüsteter Sicherheitsapparat in Deutschland dürfte hier das Schlimmste verhindern. Unser Staatsapparat ist nicht morbide, er ist stärker denn je zuvor.

Aber, die alten Dämonen könnten auch in verwandelter Form und der Zeit angepasst auf die Bühne treten. Naturgemäß sind es die Minderheiten, die hier sensorisch feinfühlig reagieren. Viele Muslime sorgen sich bereits, dass extremen Positionen - solange sie sich nur gegen Muslime richten, durchaus wieder salonfähig werden. Sie spüren, dass sie in den nächsten Jahren als eine Projektionsfläche für unzufriedene Geister benutzt werden könnten.

Die Frage ist, wie besteht die - sprichwörtlich ärmer werdende - Demokratie den Krisentest der nächsten Jahre? Die neuen Populisten, eine altbekannte Spezies der demokratischen Kultur, können bereits heute, je nach Belieben, aus einer ganzen Liste möglicher Ärgernisse wählen: dem Sozialabbau, den Steuerlügen, der Reich-Arm-Schere, der Arbeitslosigkeit, der „Überfremdung“ und natürlich der Unfähigkeit der Politik, das Finanzungeheuer selbst zu bändigen und den "Coup de Banque" glaubwürdig rückabzuwickeln.

Die Frage ist wohl weniger, ob, sondern nur welche Art von Populismus sich am Ende durchsetzen wird. Dabei dürfte klar sein, dass über kurz oder lang auch in Deutschland Populisten wieder um die vielleicht unheimlichste und mächtigste politische Gruppierung im Lande, die Nicht-Wähler, buhlen werden. Diese Masse der Politikverdrossenen versteckt sich noch hinter einem unsichtbaren Damm, der aber jederzeit brechen kann. In solchen Lagen denkt man über eine kontrollierte Sprengung nach.

All diejenigen im Lande, die etwas zu verlieren haben, sehen mit Sorge die mögliche Stärkung von Kommunisten, Nationalisten oder Rassisten. Die Stützen der Gesellschaft suchen in unsicheren Zeiten nach einer Strategie, den drohenden Volkszorn, wie gesagt symbolisiert durch die Nicht-Wähler, lenken und beeinflussen zu können. Ein Populismus gegen das entfesselte Finanzsystem, gehört dabei zu den möglichen Entwicklungen, die den Reichsten im Lande Kopfzerbrechen bereiten könnten. Die politisch vielleicht realste Bedrohung für die Schicht der Vermögenden, ein Bündnis von SPD und Linken, wurde bereits mit einigem medialen Getöse abgewehrt.

Die Mitte, also die am wenigsten auf systematische Veränderung pochende Position, wird heute nicht nur durch Koalitionen der großen Parteien zementiert, sondern auch durch wichtige Medien verteidigt. Die Medien sind dabei naturgemäß gegenüber dem Kapital, von dem sie ja selbst abhängen, eher zurückhaltend gestimmt. Massenmedien bedienen den Konsens, die Geschäftsgrundlage der Republik, dass jede denkbare Alternative zum ökonomischen System mit Zerfall, Chaos und Diktatur einhergehen müsse. In diesem Sinne herrscht, ganz im Sinne der Mitte, völlig parteiübergreifend das lähmende Gefühl der allgemeinen Alternativlosigkeit.

Eine besondere Rolle spielen die neuen konservativen Demagogen Europas. Sie symbolisieren die alten Aggressionspotenziale der modernen Gesellschaft, sind aber selbst auch im Wandel begriffen. Sie werden heute allgemein mit Namen wie Le Pen, Wilders und dem verstorbenen Haider verbunden. Sie haben gemeinsam, dass sie den kulturellen und biologischen Zerfall Europas aufhalten wollen, ohne das treibende ökonomische Modell an sich für diesen Zerfall grundsätzlich verantwortlich zu machen. Es ist insofern kein Zufall, dass sich zu dieser illustren Gruppe neuerdings mit Thilo Sarazin auch ein Bankier gesellt.

Man sollte natürlich nicht vergessen: Auch Populisten müssen zunächst einmal finanziert werden. Jede kraftvolle Public Relation ist im Medienzeitalter zunächst eine banale Budgetfrage. Der Aufstieg der neuen Rechten mit islamophober Gesinnung ist dabei ohne Unterstützung von Massenmedien gar nicht denkbar. Ohne diese aktive „Förderung“ würden ihre Beiträge das beschauliche Schicksal der meisten politischen Bücher, zum Beispiel auch der Ladenhüter, die positiv über den Islam sprechen, teilen. Ihre Beiträge würden schlicht in der tobenden Flut der Information untergehen.

So bleibt Staunen. Der sonst gültige, allgemeine Boykott der deutschen Medien gegenüber rechtem Gedankengut wird im Sonderfalle der islamophoben Einstellung aufgehoben. Die Beobachtung, manchmal auch die Inszenierung des politischen Streits ist das Kerngeschäft der Medien. Die eintretende Polarisierung der Gesellschaft mit dem Getöse eines Quasi-Kulturkampfes, eines Kulturspektakels, scheint auch aus geschäftlicher Sicht jedenfalls nicht so ganz unwillkommen zu sein.

In der Sache wird das Problem aller Kulturkämpfer sein, zu definieren, was ihre Kultur überhaupt noch ist. Was ist ein Türke? Was ist ein Deutscher? Diese Fragen bringen im Konsumzeitalter alle gleich in Verlegenheit. Der alte Argwohn gilt, je mehr man über Kultur sprechen muss, desto weniger ist noch davon da. Leitkultur erleben wir vor allem in Museen. Konservative Führungspersönlichkeiten wie Angela Merkel stellen zudem die alte, überkommene Tradition des Konservativen in Frage.

Die spezielle Krise der Konservativen zeigt sich in der Not, ihre Identität durch eine negative Abgrenzung gewinnen zu müssen. "Wir haben Kultur, weil sie keine haben!" oder so ähnlich heißt das dann. Das reale politische Projekt, im Äußeren die Durchsetzung, im Innern die Bevorzugung ökonomischer Werte, hat den konservativen Geist längst erkalten lassen. Es gibt im Finanz-Tsunami auch nichts, was man bewahren könnte.

Figuren wie der niederländische Volkstribun Wilders schaffen mit ihren Abgrenzungsritualen gegen das Fremde und ihrer verklärten Mission, das Abendland zu retten, neue Emotionen. Wilders, im Kern ein Rassist, ermöglicht mit seiner ignoranten These, der Islam sei eine Ideologie und ein neuer Faschismus, gleichzeitig eigentlich undenkbare politische Wahlverwandtschaften. Seine anti-islamischen Thesen machen ihn sogar paradoxerweise zum Kumpel einiger Anti-Faschisten. Wilders ist eng mit israelischen Ultrarechten verbunden, sieht sich als wichtiger Kontaktmann Israels und ist mit dem israelischen Hardliner Außenminister Liebermann eng befreundet.

In Deutschland wird nun nach der Ausdünnung der rechten Szene ein müde wirkender Thilo Sarrazin auf die Bühne geschoben. Mit ihm in der aktuellen Starbesetzung wird eine Debatte über die kulturelle und politische Identität des Landes entfacht. Sie etabliert im Nichts des kulturellen Einheitsbreis mühsam eine neue Dialektik und übertönt so die eigentlich brennende Frage, die keine kulturelle ist, nämlich die Frage nach dem Verhältnis der Politik zur Ökonomie und der Frage nach gerechten gesellschaftlichen Verhältnissen. Schon um nicht zu verdummen, würde man auch diesem Mann mit dem sonderbar muslimisch klingenden Nachnamen die Frage nach dem sozialen und kulturellen Beitrag der Banken stellen, also nach dem Beitrag, den er wirklich zu verantworten hat.

Es ist jedoch nur die alte Leier. Sarrazin verknüpft soziale Problemfälle, gesellschaftliche Extremlagen und die aufkommenden Ängste der Bevölkerung mit der Frage nach dem Islam. Verstaubte muslimische Organisationen befördern zudem leider noch diese Debatte, mit ihrem intellektuellen Autismus und dem passiven Rückzug auf ihre nationalen und kulturellen Enklaven. In vielen türkischen Moscheen gibt es tatsächlich auffallend wenig andere Ethnien, und so wirken sie befremdlich und sie erscheinen -selbst nach einigen Jahrzehnten - noch immer wie exterritoriale Gebilde. Jammern hilft aber nicht. Muslime müssen jetzt agieren, nicht reagieren. Sarrazin hin oder her, einer neuen Generation gut gebildeter, deutsch sprechender, kulturell integrierter, aber auch den Islam glaubwürdig praktizierender Muslime wird die Zukunft in der Mitte gehören.


Jessica Nachname aus Ort schrieb am 01.09.2010
Also ich bitte sie, Frau Salouniki! Wenn sie von der Mehrheit der Muslime in Deutschland sprechen, erweckt es den Eindruck, sie würde von objektiven Zahlen sprechen. Doch diese populistischen Äußerungen haben für mich weder Hand noch Fuss, so lange sie keine Fakten vorlegen können. Bitte berichtigen sie mich, wenn ich falsch liege. Sollte es allerdings wirklich nur eine subjektiv empfundene Realität sein, würde ich sie darum bitte mal darüber nachzudenken welchen Einfluss solche Äußerungen haben können. Ich kann mir nicht vorstellen, dass dies in ihrem Interesse liegt. Natürlich mag ich mich da auch täuschen können. Statt also indirekt, mittels der Aussage einer Muslimin, dem rechtspopulistischen Gerede eines Herren mittleren alters beizupflichten und somit noch mehr Öl ins Feuer zu gießen, sollten sie vielleicht ihre Energie darauf verwenden selber nach Lösungsansätzen zu suchen.
Ein arabisches Sprichwort besagt: Wenn du redest, dann muß deine Rede besser sein,
als dein Schweigen gewesen wäre! MfG
timo Nachname aus Ort schrieb am 31.08.2010
"Sarrazin hin oder her, einer neuen Generation gut gebildeter, deutsch sprechender, kulturell integrierter, aber auch den Islam glaubwürdig praktizierender Muslime wird die Zukunft in der Mitte gehören."

Wovon träumt ihr denn bitte nachts??? Mal die Umfragen verfolgt? 94% Zustimmung für Thilo Sarrazin. Aussagekräftiger geht es doch kaum noch. Die deutschen haben keine Lust auf muslimische Mitbürger!
Emma Salouniki aus Bochum schrieb am 31.08.2010
Komisch nur, dass selbst viele türkischstämmige Frauen auf Sarrazins Seite schlagen. Bestes Beispiel: Necla Kelek.
Vielleicht hat Sarrazin nicht in allen Dingen Recht (jedenfalls nicht in Sachen Intelligenz), doch dass die Frau im Islam immer noch eine viel schlechtere Stellung hat und dass der Islam in Deutschland nicht öffentlich gegen Zwangsheiraten eintritt, stimmt allemale. Von der mangelnden Bereitschaft Deutsch zu lernen mal abgesehen, sind viele seiner (angeblichen) Thesen alles andere als "weit hergeholt".
Zudem hat Sarrazin nicht gegen Juden gehetzt - er hat sie sogar noch über uns Europäer gestellt! Komisch nur, dass der Zentralrat der Juden das auch noch falsch interpretiert hat - aber viele interpretieren ja gerne zum Schaden Anderer.
Ach ja: Wir haben hier eine Meinungsfreiheit, woran ich so langsam nicht mehr glaube! Die Deutschen zerstören ihre eigene Kultur und stellen andere Kulturen über die Eigene. Das stört mich und viele Deutsche ungemein und wenn die linken Medien so weiter machen und die konservative europäische Meinung unterdrücken, dauert es nicht mehr lange und wir haben wieder Zustände wie in den 30er/40er Jahren des 20. Jh.
Ich kenne viele Muslime, die sich gut integriert haben; doch es ist leider nicht die Mehrheit!

Die israelische Armee setzt ihre Angriffe im Gazastreifen unerbittlich fort [20.07.2014]
Islamkonferenz verurteilt Terror im Namen des Glaubens [19.07.2014]
Israel rückt im Gazastreifen vor. Viele Hamas-Tunnel zerstört [19.07.2014]
Linke-Jugend demonstriert gegen Gaza-Krieg - Festnahmen in Essen [19.07.2014]
Juden und Muslime in Belgien: Weiter respektvoll zusammenleben [18.07.2014]
Dafür zahl' ich
gefällt Ihnen die Arbeit der IZ? Dann freuen wir uns über Ihre finanzielle Unterstützung:
oder

per Überweisung
Werbung
Werbung
Werbung
IZ Abo
Druckfrische IZ einmal im Monat im Briefkasten!
jetzt abonieren
Spezial "Wie...?"
Wie gründe ich einen Verein? Wie kommt man an Halal-Fleisch? Wie kommt man am Arbeitsplatz zurecht? 19 Fragen auf 82 Seiten beantwortet.
IZ Online Abo
weitere Hintergrundbeiträge, Analysen und Interviews voller Zugang zum Archiv >> bestellen
Aktuelle Ausgabe
Die aktuelle Ausgabe (pünktlich zu Ramadan im Briefkasten) steht natürlich im Schatten des Fastenmonats. Auf mehreren Seiten führen wir in die äußeren Regeln, die Alltäglichkeit und die innere Landschaft des Fastens ein sowie geben Praktische Hinweise und Tipps.

Ansonsten: Interview mit dem großen syrischen Erzähler Rafik Schami, eine Analyse der Irakkrise, die Moderne und ihre Suche nach Spiritualität, der Sufismus als Stifter von Einheit, Deutungen Abdurrahman Arslans Position zur Säkularisierung des islamischen Denkens sowie Ibn Khaldun und die Mission der Muslime Europas.
Downloads für Online-Abonnenten
Hier finden Sie zusätzliche Informationen und Dokumente, die nur den Online-Abonnenten zur Verfügung stehen.
IZ erklärt Deutschland: Die Salaf
Egal, ob angezählte Ex-Boser oder ehema­lige Bonner Musterschüler, die in den Bergen Afghanistans ums Leben kommen, Der „Salafismus“ ist trotz der zahlenmäßig geringen Menge der Anhänger zum Synonym einer amorphen Bedrohung geworden. Diese neuzeitliche Ideologie, die lange unter Muslimen und unse­ren Gelehrten als „Wahhabismus“ [nach ihrem Begründer Ibn ‘Abdulwahhab] bezeichnet wurde, hat sich lange dieses Tarnbegriffs bedient, um der Klassifi­zierung als Sekte zu entgehen. Phänome­nologisch ähnelt sie den Khawaridsch. Zum Leidwesen der muslimischen Welt ist der „Salafismus“ in den allgemeinen Sprachgebrauch übergegangen. Nicht nur, weil er ungenau ist, sondern mehr noch, weil die Generationen (die Salaf As-Salihin), auf die sich die ­Wahhabiten gerne beziehen, um sich deren Legitima­tion anzueignen, von allen praktizierenden Muslimen der Ahl As-Sunna wa’l-Dschama’a geachtet und geliebt werden. Wie bei anderen Begriffen muss man auch hier erst einmal der zeitgenössische Schutt der Missverständnisse weggeräumt werden, um verstehen zu können. Qadi ‘Ijad aus Ceuta, früherer andalusischer Gelehrter und Autor des monumen­talen „Kitab Asch-Schifa“ beschrieb den Charakter dieser Generation unter ande­rem wie folgt: „(…) Es wurde überliefert, dass es eine Gruppe der Salaf, oder besser alle von ihnen, verabscheute, über etwas zu diskutieren, welches nicht zu Handlungen führte. (…)“ Der Imam schließt an anderer Stelle mit dem Gebet: „Möge Allah unseren gottesfürchtigen Salaf barmherzig sein, die ihren Din beschützt haben!“
Bild der Woche
Solidarität mit bedrängter Minderheit BERLIN. Europäische Muslime luden zu einem Berliner Hearing über die Lage in der Ukraine und auf der Krim
© Islamische Zeitung   Impressum   Haftungsausschluss   Sitemap