,

Dekonstruktion, Destruktion & Rekonstruktion

Ausgabe 321

Foto: oksix, Freepik.com

Jacques Derrida ist einer der einflussreichsten und am häufigsten kritisierten Philosophen des 20. Jahrhunderts. Er wurde bekannt für die Einführung des Begriffs „Dekonstruktion“ in das intellektuelle Vokabular. „Die Idee der Dekonstruktion“ ist nach Jacques Derrida, „die Funktionsweise mächtiger Nationalstaaten zu dekonstruieren… die Rhetorik des Nationalismus zu dekonstruieren…“. Schlussendlich wollte er die inneren Abläufe von Ideen und Institutionen aufzeigen sowie ihre innewohnende Schwäche bloßlegen.

(iz). Er schrieb in einer Zeit, in der die größte Institution der Welt – die US-Armee – einen ungerechten Krieg gegen die vietnamesische führte, die als Stellvertreter der zweitgrößten – der sowjetischen – fungierten. Die UdSSR ihrerseits beging im 20. Jahrhundert schreckliche Grausamkeiten. Der Punkt Derridas besteht im Aufzeigen, dass der Mensch fehlerhaft ist und seine Werke – Ideen und Institutionen – daher nicht perfekt sein können. Der Leser sollte nicht übereifrig sein, sondern sich bescheiden, indem er die Möglichkeit des eigenen Irrtums einräumt.

In einem offenen Brief von 18 Akademikern hieß es, dass Derrida „nicht den anerkannten Standards von Klarheit und Exaktheit entspricht…“. Er selbst widersprach Leuten, die das Wort Dekonstruktion benutzten, und behauptete, man habe ihn missverstanden. Die Diskrepanz zwischen dem Denker und jenen, die seine Arbeiten verbreiteten, sollte sich als problematisch erweisen.

Studenten der Dekonstruktion sind längst berüchtigt geworden, ungeachtet dessen, ob Derrida ihrer Interpretation zustimmen würde oder nicht. Häufig wollen sie nur dekonstruieren um der Dekonstruktion willen. Drehbuchautoren und Filmregisseure haben ihre eigene Version entwickelt. Auch das wurde kontrovers.

„Star Wars“ ist das beste Beispiel. George Lucas wurde erheblich durch Joseph Campbells Buch „Der Heros in tausend Gestalten“ inspiriert. Es beschreibt Schritte der Initiation, die ein junger Mann von ab der Kindheit nimmt – und von Jugendlichkeit zur Männlichkeit. Kurz gesagt, wie ein Mann aufgebaut ist, der im Frieden mit der weiblichen Sphäre und ein heiliger Krieger ist. Diese Idee findet sich in vielen antiken Geschichten – von Chinesen, Indern und Europäern. George Lucas wollte den Leuten eine antike Erzählung geben; von einem archaischen Archetyp, mit dem sich jeder identifizieren kann.

In seinem Film „Star Wars“ begann Luke Skywalker als abenteuerlustiger Bauernjunge. Durch eine Reihe von Einführungen, hauptsächlich durch Yoda und sogar Darth Vader, erscheint ein heroischer Abenteurer, der niemals aufgab, wenn die Dinge hart wurden. Es gelang ihm sogar, Vader auf die Seite des Lichts zu bringen.

Sehr viele Fans waren schockiert, 2017 in „Die letzten Jedi“ einen Luke Skywalker zu sehen, der vor Verantwortung davonlief: ein bitterer Einsiedler, der sich und alle anderen hasste. Die Öffentlichkeit schreckte angewidert zurück. Es folgten viele verärgerte Texte (inklusive dieser) und Kommentare, die die Serie kritisierten.

Im größeren Maßstab werden lang respektierte Helden dekonstruiert. 2018 wurde Mahatma Ghandis Statue vom Campus einer Universität in Ghana entfernt. Im letzten Jahr wurde ein Aufruf zum Abbau eines Ghandi-Standbilds in Leicester veröffentlicht. Die Entfernung wurde gefordert, weil der berühmte Unabhängigkeitsführer ein Rassist war. Es gibt reichlich öffentlich zugängliche Hinweise, die das nahelegen. Es gab eine dekonstruktivistische Bewegung, das Mandelas Erbe auseinanderzunehmen. Ihm wurde vorgeworfen zu nachlässig mit dem Erbe der Apartheid umgegangen zu sein. Das Vermächtnis des jüngst verstorbenem Desmond Tutu wird ebenfalls von seinen selbst ernannten Gleichrangigen dekonstruiert, weil er Frieden in den Vordergrund gerückt hat, anstatt während des Übergangs von der Apartheid zur jetzigen Regierungsform Vergeltung zu fordern.

Dekonstruktion, wie sie von einem Derridianer erklärt wurde, war ein Weg des Aufzeigens, dass es keine eindeutigen Antworten gibt und dass jeder erschaffene Mensch Makel haben wird. Diese Fehler demnach zu demonstrieren, könne die Leute bescheiden machen und Dogmatismus aus der Gesellschaft entfernen. Es hat den Anschein, als wären seine Anhänger ironischerweise bei ihrem Verhalten im öffentlichen Raum zum Dogmatismus zurückgekehrt. Es ist wie in Dostojewskis „Die Dämonen“, wo Mitglieder der russischen Intelligenzia von Ideen aus dem Westen besessen werden.

Im Verlauf seiner Karriere wurden gegen Derrida auch Vorwürfe des Nihilismus erhoben. Ich weiß nicht, ob diese Kritik berechtigt ist. An seinen Nachfolgern wird allerdings ersichtlich, dass sie einen nihilistischen Archetyp angenommen haben. Der russische Schriftsteller Turgenjew führte das Wort „Nihilismus“ in den öffentlichen Raum ein und umriss seine Pathologie. In einem Buch lässt er eine seiner Figuren zu einem Nihilisten sagen: „Ihr verneint Alles, oder um mich genauer auszudrücken, Ihr reißt Alles ein, aber man muß auch wieder aufbauen.“

Was kommt nach Dekonstruktion, was folgt auf Destruktion? Schaikh Dr. ‚Abdalqadir As-Sufis „The Book of Tawhid“ ist ein Titel, der Hilfe leistet, weil es darauf abzielt; „den vollständigen Menschen zu konstruieren“. In seinem Schlusskapitel wendet sich der Autor dem Buch „Fusus Al-Hikam“ (auf Deutsch: Die Weisheit der Propheten) von Muhjiddin Ibn ‚Arabi zu:

„Ich werde jetzt genau dies von Schaikh Muhjiddin Ibn ‘Arabis ‘Fusus Al-Hikam’ übernehmen, denn es ist so klar und schön. Er erklärt den Ort des Menschen im Universum:

‘Wenn Allah, subhanahu wa ta’ala, es wollte (Er benutzt Sein Attribut des Willens, das eines der Mutter-Attribute ist), dass die Quelle Seiner allerschönsten Namen, die nicht aufzuzählen sind, gesehen wird, oder ihr könntest gleichfalls sagen, dass Er wollte, dass Seine Quelle gesehen wird, denn wenn Er wollte, dass die Quelle Seiner Eigenschaften gesehen wird, da die Eigenschaften und das Wesen eins sind, bedeutete das, dass Er irgendwie Sein eigenes Wesen erklären wollte. Er wollte, dass sie in einem mikrokosmischen Wesen erkannt werden können, das den gesamten Befehl enthält. Diesem wurde Existenz verlieren, durch welche Sein Geheimnis Ihm manifestiert wurde.’

Tuisa Hilft - Kurban

Er wollte, dass die Quelle seiner allerschönsten Namen in einem Mikrokosmos gesehen wird, der den gesamten Befehl enthält, das ganze Universum. Denn jeder Aspekt des Universums findet sich im Menschen. Der Mensch ist der Mikrokosmos des Makrokosmos. Er ist der Brennpunkt der gesamten Angelegenheit. Er ist das Endergebnis. Er ist, was mit der Schöpfung beabsichtigt wurde.“