, , ,

Hindunationalismus: Muslimfeindlichkeit der BJP-Regierung belastet Indiens Außenbeziehungen

Foto: arindambanerjee, Shutterstock

Neu Delhi (KNA). Abfällige Äußerungen der Sprecherin der hindunationalistischen „Indischen Volkspartei“ (BJP), Nupur Sharma, und ihres Stellvertreters Naveen Kumar Jindal über den Propheten Mohammed haben in der muslimischen Welt für Aufruhr gesorgt.

„Ich habe wiederholt gesagt, dass Indien unter Modi religiöse Freiheiten mit Füßen tritt und Muslime verfolgt. Die Welt sollte das zur Kenntnis nehmen und Indien streng tadeln“, zitierten pakistanische Medien am Montag aus einem Tweet von Premierminister Shebaz Sharif.

Pakistans Präsident Arif Alvi warf Indien eine zunehmende „Islamophobie“ vor. Die Organisation Islamischer Staaten (OIC) nannte auf ihrer Webseite die Äußerungen von Sharma und Jindal einen weiteren Fall „einer wachsenden Flut von Hass und Verleumdung des Islam in Indien und systematischer Praktiken gegen indische Muslime“.

Islamische Länder wie der Iran, Katar und Kuwait bestellten laut Medienberichten die jeweiligen indischen Botschafter ein, um offiziell zu protestieren. Saudi-Arabien verurteilte die Bemerkungen der beiden Politiker als „Beleidigung“. In den arabischen Ländern rufen Muslime in den Sozialen Medien zum Boykott indischer Waren auf.

Die hindunationalistische BJP reagierte, indem sie beide Seiten kritisierte. Die Partei von Premierminister Narendra Modi betonte ihr Einstehen für Religionsfreiheit und suspendierte Sharma und Jindal von ihren Posten. Gleichzeitig verurteilte sie die Kritik an den Äußerungen der beiden prominenten Politiker als „unbegründet und engstirnig“. Nupur Sharma teilte auf Twitter mit, sie habe mit ihren Äußerungen auf abfällige Bemerkungen über Hindugötter reagiert, aber niemals die Absicht gehabt, „die religiösen Gefühle anderer zu verletzen“.

Die mehr als 170 Millionen Muslime in Indien sind seit der Machtübernahme der BJP und Modi im Jahr 2014 zunehmend Gewalt und Verfolgung durch Hinduextremisten ausgesetzt. Die BJP als politischer Arm der Hinduextremisten beschuldigt die Muslime, sich gegen den Hinduismus verschworen zu haben.

Der Konflikt stellt nach Ansicht von Experten auch eine Belastungsprobe für die wirtschaftlichen Beziehungen zwischen Indien und vor allem den Golfstaaten sowie eine Gefährdung der Sicherheit der Millionen Inder dar, die in der Region arbeiten. Das Handelsvolumen zwischen dem Gulf Cooperation Council (GCC) und Indien betrug 2020-21 mehr als 87 Milliarden US-Dollar. Die Region ist zudem einer der Hauptlieferanten Indiens für Öl und Gas.