, , ,

„Foltern, Erniedrigen, Töten“: Wichtige Buchvorstellung über ein düsteres Kapitel des Bosnienkrieges

Foto: Veranstalter

München (iz). Das System der serbischen Lager während des Bosnienkrieges auf dem Gebiet von Bosnien-Herzegowina gehört zu den dunkelsten Kapiteln nicht nur der lokalen, sondern auch der neueren europäischen Geschichte.

Auf Einladung der Südeuropa-Gesellschaft e.V. in München findet am 14. Juli hierzu eine Buchvorstellung auf Zoom (für das Link bitte nach unten scrollen). Moderiert von der Südosteuropaforscherin Dr. Heike Karge von der Universität Regensburg wird dort das Buch „Torture, Humiliate, Kill – Inside the Bosnian Serb Camp System“ des bosnischen Forschers Dr. Hikmet Karčić vorgestellt. Karčić ist Genozid- und Holocaust-Forscher in Sarajevo.

Ein halbes Jahrhundert nach dem Holocaust richteten bosnische Serben auf europäischem Boden ein System von Konzentrationslagern ein, in denen sie ihre bosniakisch-muslimischen und bosnisch-kroatischen Nachbarn folterten, misshandelten und töteten. Ausländische Journalisten deckten im Sommer 1992 die Schrecken der Lager auf und lösten damit weltweite Empörung aus. Diese Enthüllungen konnten die massenhaften Grausamkeiten jedoch nicht aufhalten.

Dr. Hikmet Karčić zeigt, dass der Einsatz von Lagern und Haftanstalten in zahllosen Kriegen und Völkermorden eine allgegenwärtige Praxis war, um die Kriegsziele der Täter zu erreichen. Auch wenn die Lager zu unterschiedlichen strategischen Zwecken eingesetzt wurden, sind ihre wesentlichen Funktionen immer dieselben: den Opfern Folter und ein dauerhaftes Trauma zuzufügen.

Das kürzlich erschienene Buch entwickelt die Theorie der kollektiven Traumatisierung des Autors, die besagt, dass die von den bosnisch-serbischen Behörden errichteten Konzentrationslager in erster Linie dazu dienten, der nicht-serbischen Bevölkerung von Bosnien und Herzegowina ein kollektives Trauma zuzufügen. Hikmet Karčić wird die wichtigsten Ergebnisse seines Buches vorstellen und anschließend mit der Historikerin Heike Karge von der Universität Regensburg diskutieren.

Dr. Hikmet Karčić ist Genozid- und Holocaustforscher und lebt in Sarajevo, Bosnien und Herzegowina. Er war 2017 Auschwitz Institute-Keene State College Global Fellow und hat ausführlich über die Leugnung von Völkermord und die Verhinderung von Gräueltaten geschrieben. Er ist ein gefragter Kommentator in internationalen Medien und seine Artikel über Rechtsextremismus und Massengräueltaten sind in Haaretz, Newsweek und Foreign Policy erschienen.

Datum: 14. Juli 2022
Uhrzeit: 17-18.00 Uhr

Link zur Anmeldung: https://www.sogde.org/de/events/torture-humiliate-kill/