,

Der hohe Preis des Extremismus

Ausgabe 349

hizb extrem
Demonstration der Gruppe Muslim Interaktiv in Hamburg. (Foto: IMAGO/Markus Matzel)

Reflexionen über extremistische Politik, das nicht stattgefundene Ende der Geschichte und wie man seriöse Politik macht.

(Post Apathy). Radikale Politik endet in der Regel enttäuschend. Fast jede extreme Bewegung marschiert unter dem Banner von Blut und Eisen, um die Welt radikal nach ihren Vorstellungen umzugestalten, aber hinter dem Lärm kommen eher banale Lebensvisionen zum Vorschein. Von Ahmad Askary

Fast alle Bewegungen des letzten Jahrhunderts waren sich einig im Wunsch nach Wohlfahrtsstaaten, Hochgeschwindigkeitszügen (elektrisch), einem relativ technokratischen Regierungskabinett (oft unter einem ideologisch geprägten Staatsoberhaupt aus Gründen der Identitätsfindung), etc.

Welchen Preis bezahlt die Welt für den Extremismus?

Die Würde der Bezugsgruppe ist wichtig für sie. Ein Großteil der radikalen Politik läuft darauf hinaus, dass es um die Frage geht, warum „unsere“ Gruppe nicht über diese banalen Annehmlichkeiten verfügt. Unglücklicherweise führt der vermeintliche Charakter des Nullsummenspiels im Wettbewerb zwischen ihnen zu viel Blutvergießen und Chaos, obwohl ihre Visionen fast identisch sind.

Im Europa des 19. Jahrhunderts gab es zahlreiche nationalistische Bewegungen, die Revolutionen und eine nationale Homogenisierung (sprich: Völkermord) auslösten. Im 20. Jahrhundert griff diese Entwicklung auf den Rest der Welt über.

Heute, aus der Perspektive des 21. Jahrhunderts können wir rückblickend fragen: Hat es sich gelohnt? Nach all dem Blutvergießen und den Kämpfen, in denen Millionen Menschen getötet, ins Exil getrieben und unterdrückt wurden, sind viele der damals entstandenen Nationalstaaten kaum noch funktionsfähig.

Wo stehen die Iren heute nach all dem Leid und dem Kampf, den sie durchgemacht haben? Der irische Nationalismus scheint ihnen nicht wirklich gut zu tun. Sie haben sich den Engländern angenähert und sprechen Englisch statt Gälisch. Sie haben den Katholizismus aufgegeben und sind der EU beigetreten. Polen ist auf dem gleichen Weg (abgesehen von Englisch). Wo steht Bulgarien (und der größte Teil des Balkans)? Die Jugend ist nach Deutschland ausgewandert.

Foto: John Smith, Shutterstock

Das größte Argument gegen Nationalismus

Das größte Argument gegen Ideologien wie den Nationalismus ist, dass die Mehrheit nach all dem Blutvergießen und den Kämpfen ein normales Leben nach US-Vorbild mit Konsum und dem Prinzip „leben und leben lassen“ führen wollen.

Ein anderes Beispiel ist der muslimische Extremismus. Die meisten „Islamisten“ wollen vordergründig nur einen Staat mit religiöser Identität; im Wesentlichen wollen sie ein funktionierendes Parlament, ein technokratisches Kabinett unter einer Kalifatsfigur und dann moderne Annehmlichkeiten wie Hochgeschwindigkeitszüge, eine Art Wohlfahrtsstaat usw. Kurz gesagt, ein Nationalstaatsmodell, das nach Religion und nicht nach ethnischer Zugehörigkeit differenziert. Was kein großer Unterschied ist.

Die Taliban führten eine epische Reihe von Kriegen gegen die Russen, sich selbst und eine von den USA angeführte westliche Koalition, die sich über mehrere Generationen erstreckte. Sie siegten, als sich die US-Truppen im August 2021 aus Kabul zurückzogen. Nachdem sie in den Tälern und Bergen von Khorasan gegen die mechanisierten Armeen zweier Weltreiche gekämpft hatten, sitzen die Kämpfer in ihren Büros und müssen den Krieg mit E-Mails und Tabellenkalkulationen führen.

Foto: Gage Skidmore, Wikimedia Commons | CC BY-SA 3.0

Aufstieg der neuen Rechten

Wir haben in der westlichen Hemisphäre mit der Wahl von Donald Trump, dem Aufstieg der „Alt-Right“, esoterischen Blogosphäre-Bewegungen und anderen rechtsgerichteten Dissidenten-Szenen zwischen 2016 und 2020 einen Vorgeschmack auf radikale Politik bekommen. Nachdem wir einige Hauptakteure dieser Initiativen beobachten durften, scheint es, dass die Mehrheit der extremen Galionsfiguren heute ausgebrannt sind, gecancelt wurden oder ihren Dissidentenstatus als Mittel genutzt haben, um Junior-Mitglieder der Hierarchie des Status quo zu werden.

Die meisten Menschen, die sich als „Dissidenten“ im Status quo bezeichnen, sind entweder bloße Ästheten oder vorübergehend ins Abseits geratene Aspiranten auf einen Platz in der Elite. Die mit Prosa um sich werfenden Edgelords und die Manifeste schwingenden „Reformer“ sollte man meiden.

Es mag ein Klischee sein, zu sagen, dass Fukuyama Recht hatte. Aber es gibt (derzeit) nichts, was über das von ihm formulierte Ende der Geschichte hinausgeht. All das Blut und das Leid, das aus religiösen, ethnischen und nationalen Gründen vergossen wurde, strebt nach dem, das wir heute haben. Warum also überhaupt mit den Extremen befassen, wenn dies in der Regel durch die Systeme erreicht werden kann/wird, die von den Radikalen aufgrund ihres vermeintlichen Mangels an Vitalität abgelehnt werden?

Gibt es Alternativen?

Wir schimpfen über die Ungerechtigkeiten der liberalen Demokratie und ihrer modernen prozeduralistischen Form. Aber was ist die Alternative? Erstens: Wir haben größtenteils die gleichen Absichten. Zweitens: Hat irgendjemand wirklich ein besseres System zur Erreichung dieser Ziele geschaffen?

Es scheint, als stehen wir derzeit vor diesen Alternativen: eine kommunistische Technokratie mit chinesischen Merkmalen und eine kapitalistische Technokratie mit amerikanischen Merkmalen. Selbst dann unterscheidet sich China metaphysisch nicht von der westlichen Zivilisation. Es hat diese genommen und sie „besser“ gemacht.

Es ist noch zu früh, um zu sagen, wer in wem aufgehen wird. Auf jeden Fall unterschätzen die Radikalen die welthistorischen Kräfte, die notwendig sind, um eine dritte Option zu schaffen bei Weitem und sie überschätzen ihre eigene Fähigkeit, diese global historische Macht zu sein.

Extremismus wird immer Anhänger haben – aber der Preis dafür ist hoch. Radikale enden entweder als Kanonenfutter oder geraten in ernsthafte Schwierigkeiten, weil sie etwas Dummes und der Gesellschaft Abträgliches tun. Ihre Ideologien sind es nicht wert, sein Leben dafür zu opfern. Nur um es für eine Vision zu verlieren, die sich als so banal erweist wie alles, was wir heute schon haben.

Der einzige Vorteil, den man aus dem Surfen in radikalen politischen Diskursen zieht, ist, dass man ein tieferes Verständnis für Macht, Zivilisation und die menschliche Natur entwickelt. Es ist von Zeit zu Zeit nützlich, „aus der Box herauszutreten“, sich von dummen, untergeordneten ideologischen Schikanen zu lösen und -ismen für das Ist aufzugeben.

Tuisa Hilft - Kurban

Man muss sich bemühen, einen eher aristotelischen Ansatz zu verfolgen: Denken in Grundprinzipien zu grundlegenden Fragen von Krieg und Frieden, Leben und Tod, Wohlstand und Armut, Freiheit und Sklaverei. Diese Fragen sind wichtig. Alles andere ist belanglos.