, ,

Crowdfundingplattform Commonsplace will Muslime solidarisch verbinden

Foto: Freepik.com

(iz). Wir sind fünf engagierte junge Menschen, die überzeugt sind, dass Muslime mit ihrer wertvollen und reichen Tradition einen großen Mehrwert für die hiesige Gesamtgesellschaft darstellen. Wir haben jedoch erkannt, dass – trotz vielfältiger und großer Ideen – viele muslimische Organisationen, Institutionen und Einzelpersonen in Deutschland aufgrund einer fehlenden professionellen finanziellen Infrastruktur ihr Potential nicht ausschöpfen können.

Daher streben wir durch die Kraft der Gemeinschaft, der gegenseitigen Fürsorge und einer deutschlandweiten muslimischen Crowdfunding-Plattform eine selbstständige und nachhaltige Entwicklung für die Muslime in Deutschland an.

Der muslimisch organisierte Teil der Zivilgesellschaft in Deutschland ist mittlerweile vielfältig und in unterschiedlichsten Bereichen aktiv. Die meisten zivilgesellschaftlichen Organisationen sind als gemeinnützige Vereine organisiert. Die Partizipation und ehrenamtlichen Tätigkeiten der etwa fünf Millionen Muslime in Deutschland treten jedoch einer großen Herausforderung gegenüber: die Finanzierung ihres Engagements.

Die erste muslimische Zuwanderungsgeneration orientierte sich stets an den Ursprungsländern und ließen Gelder aus dem Ausland in Ihre Projekte einfließen. Heute greifen viele muslimische Organisationen auf öffentliche Mittel zurück oder verzichten umfassend auf finanzielle Hilfe und tragen die Projekte ehrenamtlich. Bei diesen Herangehensweisen wird entweder die Autonomie der Vereine beeinträchtigt oder die Professionalität und Qualität der Projekte leidet darunter.

Am Beispiel der Moscheen während der Corona-Pandemie im Frühjahr 2020 lässt sich gut skizzieren, wie fragil das finanzielle System von muslimischen Organisationen in Deutschland ist. Im Normalfall finanzieren sich Moscheen hauptsächlich aus der Kollekte bei den Freitagsgebeten. Da das Freitagsgebet nicht mehr stattfinden konnte, mussten einige Moscheen leider endgültig schließen. Aber auch jenseits der Corona-Pandemie ist das Spendengelder-System für viele Moscheen fragil. Moscheegänger können nicht regelmäßig hohe Summen spenden.

Dabei hat die normale Moschee neben Miete, Betriebskosten, Personal und Jugend noch viele weitere Kosten zu stemmen.

Was bin ich denn selbst, was habe ich geleistet? Alles, was ich gesehen habe, gehört und beobachtet, habe ich gesammelt und ausgenutzt. Meine Werke sind von unzähligen verschiedenen Individuen genährt worden, von Ignoranten und Weisen, Leuten von Geist und Dummköpfen; die Kindheit, das reife Alter, das Greisenalter, alle haben mir ihre Gedanken entgegengebracht, ihre Fähigkeiten, Hoffnungen und Lebensansichten, ich habe oft geerntet, was andere gesäet haben. Mein Werk ist das eines Kollektivwesens, das den Namen Goethe trägt.“ Johann Wolfgang von Goethe

Wir sind alle voneinander abhängig: Jeder Einzelne von uns braucht den anderen um zu (über)leben. Dies drückt sich sehr gut in einem alten afrikanischen Spruch aus, der lautet: „Es braucht ein Dorf, um ein Kind großzuziehen.“ Gleichwohl entsteht das große Bild durch all seine einzelnen Puzzleteile – die Gemeinschaft kann nur durch das Wirken und die Zusammenarbeit der einzelnen entstehen und sich erhalten.

Wir glauben fest daran, dass jeder Einzelne ein enormes, gottgegebenes Potenzial besitzt, um die Gemeinschaft zu bereichern. Wir glauben an die vielfältigen Möglichkeiten, welche die Gemeinschaft dem Einzelnen bieten kann. Wir erfahren Sinn, Fürsorge und Geschwisterlichkeit, wenn wir uns gegenseitig als Persönlichkeiten und als Gemeinschaft erkennen, jedoch Spaltung, Ignoranz und Feindseligkeit, wenn wir uns gegenseitig als konkurrierende Objekte erkennen.

Der Prophet Muhammed (Friede und Segen auf ihm) hat die Wichtigkeit der Gemeinschaft hervorgehoben, indem er sagte: „Das Gleichnis der Gläubigen, was ihre Liebe, Barmherzigkeit und Zuneigung untereinander betrifft, ist das eines Körpers: wenn ein Glied schmerzt, reagieren die anderen mit Schlaflosigkeit und Fieber.“ (Sahih Muslim)

Mit der ersten deutsch-muslimischen Crowdfunding-Plattform geben wir kreativen und engagierten Muslimen einen digitalen, gemeinschaftlichen Raum, um großartige Ideen in der Community zu verbreiten und zu finanzieren, wodurch die Idee realisiert werden und die Community sich entfalten kann.

Mit Commonsplace nutzen wir eine gemeinsame, deutschlandweite Infrastruktur: Gelder werden zusammengeführt, um interessante Projekte im Kollektiv zu finanzieren, die bestenfalls gemeinschaftliche und soziale Vorteile schaffen. Jede Idee ist willkommen: Kreativität, Kultur, Bildung oder Entrepreneurship – und der Community ist es überlassen, welches Projekt sie unterstützt.

Organisationen und Personen sind weniger abhängig vom Markt und öffentlichen Mitteln und sind somit freier in ihrer Entscheidung. Commonsplace basiert auf der Idee der Selbstorganisation durch die Community. Gemeinsame Absichten und Werte sind das Herzblut unserer Plattform. Dadurch wachsen Zusammenhalt, Lebendigkeit und soziale Strukturen. Die Community tut sich zusammen und entscheidet eigenständig, wie Schwierigkeiten zu lösen sind und befriedigen untereinander ihre Bedürfnisse, bewirtschaften gemeinsame Vermögenswerte und regeln ihre Angelegenheiten.

Webseite: commonsplace.de

2 Kommentare zu “Crowdfundingplattform Commonsplace will Muslime solidarisch verbinden

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: