Münchener Moschee bietet Obdachlosen Versorgung und Schutz vor Kälte

Ehrenamtliche | Restaurant Mama's Küche

(iz). Deutschland erlebt in vielen regionen derzeit den kältesten Winter seit vielen Jahren. Bundesweit sind über 50.000 Menschen obdachlos, schätzungsweise leben davon 600 im Raum München.
Das Münchner Forum Islam (MFI) beschloss nun, angesichts der extrem niedrigen Temperaturen in München, seine Moscheeräumlichkeiten in der Hotterstraße für Obdachlose zur Verfügung zu stellen. Die von Imam Benjamin Idriz geleitete Gemeinde hat zunächst zehn Übernachtungsplätze bereitgestellt. Zudem gebe es Verpflegung für sie, die von Nahrungsmitteln über hygienische Artikel bis Kleidung und andere Utensilien zum Schutz vor der Kälte reiche.
Hierzu erklärt Imam Benjamin Idriz in einer Pressemitteilung: „Wir Muslime sind Teil der Münchener Stadtgesellschaft, und wir wollen unseren Beitrag dazu leisten, dass Menschen, die in diesen Tagen kein Dach über dem Kopf haben und im Freien übernachten müssen, zumindest in der Nacht einen warmen und sicheren Zufluchtsort haben. Unsere Religion erzieht uns zur Nächstenliebe, und diese praktizieren wir auch in unserer Heimatstadt München.”
Darüber hinaus werde die Moscheegemeinde in Kooperation mit dem Münchner Restaurant „Mama’s Küche” eine mobile Versorgung mit Essen anbieten, sodass dutzende Obdachlose stadtübergreifend mit einer warmen Mahlzeit beliefert werden können.
Das Engagement findet ehrenamtlich statt.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.