, ,

Wettbewerb um das Horn von Afrika

Foto: Kanel Bulle, Shutterstock

Dubai (IPS). Seit Beginn der Arabellion haben die Vereinten Arabischen Emirate (VAE) eine aktive Rolle in den Brennpunkten in der Region am Horn von Afrika gespielt. Das „kleine Sparta“, wie die Emirate mittlerweile von US-Militärs bezeichnete, unterhält mittlerweile militärische Stützpunkte in Eritrea, Dschibuti und Somaliland.

Die Region bietet einen exzellenten Zugang zum Roten Meer, Mittelmeer und Golf von Aden. Alle sind entscheidend für die wirtschaftliche Zukunft der Emirate als globales Handelszentrum. Die Basen stellen sicher, dass Abu Dhabi Bedrohungen seiner Interessen abwehren und seinen Einfluss auf Ostafrika sichern kann – zu einer Zeit, in der es seine Einkommensströme erweitert.

Die Staaten in der Region haben die arabischen Bemühungen mehrheitlich begrüßt. Verändert hat sich die Lage im Sudan. Dank ihres Bündnisses mit dem ehemaligen Gewaltherrscher Al-Baschir sind die VAE seit den Erfolgen der demokratischen Bewegung in Misskredit geraten.

Äthiopien scheint von der VAE-Partnerschaft profitiert zu haben. Das ostafrikanische Land hat sich zu einer Investitionsmöglichkeit entwickelt. Im Februar 2020 erklärten sich die Emirate bereit, 100 Millionen Dollar zu investieren, um Mikro-, Mittel- und Kleinprojekte zu unterstützen. Außerdem haben die VAE zugesagt, eine Ölpipeline von Eritrea zu bauen, die das Binnenland mit dringend benötigter Energie versorgen wird.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.